Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

NEUGESTALTUNG: Calatrava-Halle soll bleiben

Das Komitee Vernünftiger Marktplatz St. Gallen will den Erhalt der Bushaltestellen und der Calatrava-Halle am Bohl.

Das Komitee Vernünftiger Marktplatz hat eine Stellungnahme zu den Plänen der Marktplatz-Neugestaltung veröffentlicht und schreibt: «Mit Unverständnis haben wir vernommen, dass angeblich eine Mehrheit der Teilnehmenden des Marktplatz-Forums die Calatrava-Halle ersetzen möchte.» Woher diese neue Gewissheit komme, werde hoffentlich die nächste Diskussionsrunde verdeutlichen.

Das Komitee habe nichts dagegen einzuwenden, wenn dadurch eine bessere Lösung erreicht werden könnte. Obwohl der Erhalt dieser Halle einst den Kern des Komiteezwecks bildete. Es sei hingegen kaum anzunehmen, «dass eine andere Buswartehalle eine ähnliche Transparenz und Leichtigkeit bei so viel Schutz vor Regen für Wartende bieten würde».

Keine Verschiebung der Bushaltestellen erwünscht

Unverständlich sei für das Komitee auch, dass immer wieder die Verschiebung der Bushaltestellen im Raum stünde. «Auch dieser Veränderungswunsch bringt keine effektive Verbesserung.» Dagegen spreche, dass der Bohl auch bei wegfallenden Bushaltestellen nicht eine derart grosse Fläche für Events bieten könne, wie dies beim breiteren Marktplatz der Fall sei. Gegen eine Verschiebung der Haltestellen spricht gemäss Komitee auch, dass damit die einzigen historischen Fassaden des ganzen Platzes verdeckt würden und die Busse in einer Steigung halten und starten müssten, was mehr Energie erfordert. Das leichte Gefälle würde zudem Rollstühlen und Kinderwagen nicht entgegenkommen. Das Komitee plädiert dafür, dass der Bohl nicht zum Stauraum werde. Damit würde der gesamte Marktplatz/Bohl zu einer einzigen gefühlten Gross-Busstation. Was dies bedeute, sei zurzeit am Bahnhofplatz zu erleben: «Der Platz ist definitiv weg.» Auch dieser Punkt spreche dagegen, die Haltekanten auf beide Plätze aufzuteilen.

Das Konzept «3 Plätze, 3 Nutzungen» wird vom Komitee vollumfänglich unterstützt: Bohl für den ÖV, Marktplatz für Events und Märkte – und der Blumenmarkt mit Taubenloch als Ort für eine eventuelle Markthalle, falls der Bedarf ausgewiesen sei. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.