Neugestaltete Gerenstrasse eröffnet

RORSCHACH. Gestern feierten Vertreter des Stadtrats und der Bevölkerung die Eröffnung der Gerenstrasse im Projet-urbain-Quartier. Die Neugestaltung einer weiteren Strasse ist geplant. Ob der Bund das Projekt weiter finanziell unterstützt, ist noch offen.

Lea Müller
Merken
Drucken
Teilen
In der Gerenstrasse ist Freiraum für Spiel und Aufenthalt entstanden. (Bild: Lea Müller)

In der Gerenstrasse ist Freiraum für Spiel und Aufenthalt entstanden. (Bild: Lea Müller)

RORSCHACH. Sie hat sich sichtlich verändert, die Gerenstrasse. Wo vorher Fahrbahn und Trottoir klare Grenzen schufen, verläuft die Strasse jetzt auf der gesamten Breite. Frisch gepflanzte Bäume wechseln sich mit Parkplätzen ab, und im mittleren Bereich der Strasse ist ein 270 Quadratmeter grosser Freiraum für Aufenthalt und Spiel entstanden.

Schritt für Schritt sichtbar

Mit der Eröffnung der neugestalteten Gerenstrasse konnte die erste bauliche Verkehrsmassnahme im Rahmen des «Projet urbain» umgesetzt werden. «Das <Projet urbain> beginnt Spass zu machen», sagte Stadtpräsident Thomas Müller an der Feier. Schritt für Schritt würden nun die Veränderungen sichtbar. Mit der Gerenstrasse beginne die Aufwertung des öffentlichen Raums. Die Neugestaltung für etwa eine halbe Million Franken ist weitgehend abgeschlossen. Die noch fehlenden Sitzbänke und Abfallkübel werden laut Florian Kessler, Projektleiter «Projet urbain» und Leiter Bau und Stadtentwicklung, noch in dieser Woche installiert. Der Deckbelag der Strasse wird im kommenden Frühling erstellt.

Entscheid bis Ende November

«Im Voranschlag 2012 wird der Stadtrat den Kredit für die Gestaltung der nächsten Strasse im Projet-urbain-Quartier einstellen», kündete Thomas Müller an. Noch sei aber offen, um welche Strasse es sich handelt. Die erste Phase des Pilotprojekts «Projet urbain» ist Ende Jahr abgeschlossen. Ob der Bund auch eine zweite Phase mitfinanzieren wird, ist noch offen. Die Stadt Rorschach hat sich um eine Verlängerung beworben. Der Bund hat bis Ende November einen Entscheid in Aussicht gestellt. Die Neugestaltung einer weiteren Quartierstrasse hänge aber nicht von dieser Finanzierung ab, sagt Florian Kessler. «Die bauliche Umsetzung bezahlt die Stadt Rorschach selbst.»

Die Arbeit im Quartier schreitet laut Florian Kessler voran. In der Zwischenzeit liegt ein Konzept zur Anpassung des Verkehrsregimes und zur Umsetzung verkehrsberuhigender Massnahmen vor, das der Arbeitsgruppe Aussenraum und Verkehr vorgestellt wurde. Das Konzept soll Anfang nächstes Jahr öffentlich diskutiert werden.