Neues Restaurant am Hafen

Das ehemalige «Englers am See» hat nach bürokratischen Verzögerungen wieder neu eröffnet. Ein neuer Name kommt erst nächstes Jahr im Februar.

Henrik Jochum
Merken
Drucken
Teilen

RORSCHACH. Geschäftiges Wuseln im oberen Stockwerk des Hafenbahnhofs. Christoph Brändle und Celina Räbsamen arbeiten konzentriert und schnell. Nach wochenlangen Verzögerungen in Bern konnten sie endlich ihr neues Restaurant eröffnen. Die Räume, ehemals «Englers am See», tragen zwar noch das alte Schild, aber das Interieur ist nicht mehr dasselbe.

Die beiden jungen, aufstrebenden Geschäftsführer möchten zum einen euro-asiatische Gerichte anbieten, zum anderen auch Spezialitäten aus der Bodenseeregion zubereiten. Die Speisekarte wird mediterran angehaucht sein. «Wir wollen uns nicht in irgendeine Ecke drängen lassen von einer allzu starren Karte», sagt Christoph Brändle. Vergangenen Freitag wurden die Türen das erste Mal geöffnet. Die Eröffnung: zu Beginn noch schlicht. Mit Weisswein und einer kleinen Karte werden die ersten Gäste begrüsst. Der Apéro soll die Möglichkeit bieten, ein gemütliches Beisammensein zu geniessen und den Fokus auf das Kennenlernen der Gäste zu legen.

Frisch und qualitativ hochwertig

Das Ziel ist Speisen für jedermann und jeden Geschmack zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Ob Banker oder Handwerker, jeder ist willkommen. Die Küche soll flexibel bleiben, das Lokal interessant. Die Zutaten sind aus der Region, frisch und qualitativ hochwertig. Sei es ein Fleischmenu, ein Fischmenu oder ein vegetarisches, eine gute Herkunft wird sichergestellt. «Der Fisch ist aus dem Bodensee oder aus dem Meer», versichert Celina Räbsamen. «Wir legen besonderen Wert auf die Region.»

Bekannte Namen

Die Rorschacher Gastrolandschaft ist für die beiden kein Neuland. Sie arbeiten schon lange in der Küche des ehemaligen «Englers». Celina Räbsamen hat dort sogar die Lehre gemacht und sich bis zur stellvertretenden Geschäftsführerin hochgearbeitet. Das ehemalige «Englers» ist in fähigen und ambitionierten Händen und wird sicherlich für Rorschach ein kulinarisches Highlight darstellen.