Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUERÖFFNUNG: Mit Legosteinen zurück in den Alltag

Heiko Erbes führt in Bernhardzell seit kurzem eine Ergotherapiepraxis. Er hilft Patienten, ihre Beweglichkeit zurückzugewinnen – mit überraschenden Methoden.
Heiko Erbes ist diplomierter Ergotherapeut. (Bild: Judith Schönenberger)

Heiko Erbes ist diplomierter Ergotherapeut. (Bild: Judith Schönenberger)

«Wenn du deine Arbeit gut machst, kommen die Leute zu dir. Sogar nach Bernhardzell», sagt Heiko Erbes. Im vergangenen Oktober hat der gebürtige Deutsche im 900-Seelen-Dorf eine Ergotherapiepraxis eröffnet. Die Mentalität der Menschen aus der Region sage ihm einfach zu. Seit zwölf Jahren lebt und arbeitet Erbes in der Schweiz und fühlt sich rundum wohl. «In dieses Land habe ich mich sofort verliebt», schwärmt er.

Nachdem er einige Jahre als Ergotherapeut in einem Spital im Berner Oberland und als stellvertretender Leiter der Ergotherapie im Kantonsspital Winterthur tätig gewesen war, reizte ihn die Herausforderung einer eigenen Praxis. Für den diplomierten Ergotherapeuten und seine Frau sei klar gewesen, dass sie sich in einer ländlichen Gegend niederlassen wollen. Eine passende Immobilie für die Praxis fand das Paar schliesslich in Bernhardzell.

Alltägliche Abläufe spielerisch üben

«In der Ergotherapie geht es darum, Menschen mit körperlichen oder geistigen Defiziten alltagsbezogen zu helfen», erklärt Erbes. Seine Patienten müssten zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder Armbruch alltägliche Bewegungen neu lernen. Dabei hilft Erbes mit teilweise überraschenden Methoden: «Zur Verbesserung der Feinmotorik kommen verschiedene Mittel zum Einsatz, das können auch einmal Legosteine sein.» So erlangen die Patienten mit Hilfe dieser Übungen ihre Beweglichkeit zurück.

Erbes bietet aber nicht nur Therapiestunden an. Der zertifizierte Handtherapeut baut auch Handschienen, macht Hausbesuche und berät Patienten im Umgang mit der Krankenkasse und der Invalidenversicherung. In der Praxis arbeitet der Ergotherapeut alleine – administrative Unterstützung erhält er von seiner Frau. Für die Zukunft plant er, seine Praxis zu vergrössern und weitere Mitarbeiter einzustellen.

Judith Schönenberger

judith.schoenenberger@tagblatt.ch

Hinweis:

www.ergotherapie-erbes.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.