Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUERÖFFNUNG: Ein Café für Vierbeiner

Ungestört einen Kaffee trinken, während der Vierbeiner in der Nähe herumtollt. Für Hundebesitzer ist das nicht überall möglich. Deshalb eröffnet Jeanette Klein ein Hundecafé in Rorschach.
Perrine Woodtli
Jeanette Klein in ihrem Hundecafé «Jeanelle», das am Samstag in Rorschach eröffnet. (Bild: Perrine Woodtli)

Jeanette Klein in ihrem Hundecafé «Jeanelle», das am Samstag in Rorschach eröffnet. (Bild: Perrine Woodtli)

Perrine Woodtli

redaktionot

@tagblatt.ch

Rorschach hat etwas, was kaum eine andere Stadt hat; ein Hundecafé. Diesen Samstag eröffnet das «Jeanelle» an der Thurgauerstrasse 10. Die Inhaberin ist Jeanette Klein aus Rorschacherberg. In ihrem Café werden Hunde nicht bloss geduldet, sondern ausdrücklich erwünscht. «In vielen Restaurants und Cafés müssen Hunde draussen bleiben», sagt Jeanette Klein. «In meinem Hundecafé aber sind der Besitzer und der Hund willkommen.» Gemeinsam mit dem vierbeinigen Freund ins Café sitzen und entspannt etwas trinken – das wünscht sich Klein, die selbst zwei Hunde besitzt.

Sie selber sei noch nie in einem Hundecafé gewesen, sagt Klein. «Ich bin mir nicht sicher, ob es in der Schweiz überhaupt eines gibt.» In Deutschland existieren laut der Inhaberin rund fünf Hundecafés. «In den USA aber gibt es bedeutend mehr.» Klein glaubt, dass das Bedürfnis nach einem Hundecafé in Rorschach da ist, weil es viele Hundehalter gebe. Sie bedauert zudem, wie viele Geschäfte in Rorschach schliessen. «Die Stadt muss doch belebt werden.»

Leckere Hundekuchen für Tier und Mensch

Eineinhalb Monate hat Klein an ihrem Traum für Hundebesitzer gearbeitet. Das «Jeanelle» ist klein, aber fein. In einer Ecke stehen drei weisse Tische mit Stühlen. Im Sommer will sie zwei weitere Tische draussen aufstellen. Es gibt eine kleine Bar, an zwei Wänden stehen Regale mit Hundezubehör wie etwa Shampoo, Leinen und Kleider. Die Produkte sind oft extravagant – «ganz ihr Stil», sagt Klein. Ein weisser Gartenzaun trennt das Café von einer Spielecke. «Dort können die Hunde spielen. Sie können aber natürlich auch im Café herumlaufen.» In der Spielecke befinden sich Kissen, Spielzeuge und ein selbstangefertigtes Hundebett. Dieses können Gäste bestellen. «Mein Partner baut die Betten. Sie können in allen Variationen gekauft werden», sagt Klein.

Sie selber ist mehr die Bäckerin. Im Hundecafé gibt es nämlich auch selbstgemachte Hundekuchen von Klein zu kaufen «Alles bio und gesund.» Die Lekerlis gibt es mit verschiedenen Geschmäckern, unter anderem mit Spinat, Knoblauch und Thunfisch. «Meine Hunde sind ganz gierig danach. Sogar mein Sohn isst sie», sagt Klein. Auch ein weiteres Angebot dürfte Hundebesitzer freuen: Wer etwas ohne seinen felligen Freund erledigen muss, kann ihn im Café lassen. Das Hundesitting kostet fünf Franken pro Stunde. «Jeder soll sich das leisten können. Auch die Zubehöre», betont Klein. «Mein Hundecafé ist für alle da.» Und natürlich seien auch Leute ohne Hund willkommen.

Übermorgen steht ab 10 Uhr nun die langersehnte Eröffnung an. Draussen vor dem Café gibt es Bratwürste, drinnen werden Hundekuchen verteilt. Sie freue sich schon sehr, sagt Klein. «Und langsam kribbelt es auch.» Sie sei jedoch positiv eingestellt. Am Samstag sei ihr Geburtstag und somit ihr Glückstag. «Ich bin gespannt, wie das Café ankommen wird», sagt Klein: «Jetzt freue ich mich aber zuerst auf jeden Besucher – und auf jeden Hund.»

Öffnungszeiten «Jeanelle»

Montag bis Freitag; 9 bis 18 Uhr Samstag; 9 bis 13 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.