Neuer Tageshort findet Anklang

REGION. Kommenden Montag eröffnen die Gemeinde Thal und die Stadt Rheineck gemeinsam eine neue Kindertagesstätte. Diese ersetzt den privaten Kinderhütedienst. Bereits wurden fünfzehn Kinder für das «Zwerglihuus» angemeldet.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Der Ruheraum bietet den Kindern Platz für einen Mittagsschlaf. (Bild: Perrine Woodtli)

Der Ruheraum bietet den Kindern Platz für einen Mittagsschlaf. (Bild: Perrine Woodtli)

Rorschach und Rorschacherberg haben eine, Goldach hat eine und auch Steinach kann nicht mehr ohne. Mittlerweile sind Tageshorte in den meisten Gemeinden der Region zu finden. Wo sie noch fehlen, wie zum Beispiel in Tübach, wird zumindest darüber diskutiert. Bald besitzen auch die Gemeinde Thal und die Stadt Rheineck eine gemeinsame Kindertagesstätte. Am kommenden Montag öffnet die Kindertagesstätte «Zwerglihuus» in der Liegenschaft Kruft 9 in Thal ihre Tore.

Viele Mütter müssen arbeiten

Dieses Jahr ordnete der Kanton St. Gallen an, den privaten Kinderhütedienst in Thal von Monika Strässle zu schliessen, da dieser den Anforderungen nicht gerecht werde. Die Suche nach einem neuen Standort für eine Kindertagesstätte begann. Schliesslich fanden die Verantwortlichen diesen in der Liegenschaft Kruft 9 in Thal. Die bisher von Strässle betreuten Kinder sowie die bestehende Infrastruktur werden in die neue Tagesstätte überführt.

Die Kommission, bestehend aus Vertretern der Stadt Rheineck und der Gemeinde Thal, bestimmte im Mai die Kita-Leitung und wählte das gesamte Team. Als Leiterin wird Marina Rageth eingesetzt. Sie arbeitete bisher als Gruppenleiterin und Ausbildnerin in der Kinderkrippe «Löwenzahn» in St. Gallen. Ihrer Meinung nach geht es an den meisten Orten nicht mehr ohne ein Betreuungsangebot für Kinder. «Es gibt zahlreiche Mütter, die wieder arbeiten wollen. In manchen Familien geht es aber auch nicht anders, als dass beide Elternteile zur Arbeit müssen. Für diese ist eine Kita optimal», sagt die Leiterin. Zudem sei es auch eine sehr sinnvolle Sache für Kinder. «Diese werden so bereits auf die Einschulung vorbereitet.» Zu Gruppenleiterinnen der neuen Kita in Thal wurden Stephanie Jossi und Angela Rageth gewählt. Als Mitarbeiterinnen arbeiten im Team Jennifer Schmidlin und Monika Strässle mit. Strässle wollte auf eigenen Wunsch nicht als Leiterin eingesetzt werden. Die beiden Praktikantinnen Sara Da Silva und Larissa Colasurdo komplettieren das Team. Für die neue Einrichtung stehen im ehemaligen Personalhaus des Pflegewohnheims Thal-Rheineck geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Tagesstätte bietet Platz für 24 Kinder in zwei altersgemischten Gruppen.

Zusammenarbeit macht Sinn

Hans Pfäffli, Stadtpräsident von Rheineck, übernimmt die strategische Leitung der Einrichtung. Ihm kam die Idee einer gemeinsamen Kita in Thal sofort entgegen. «Thal und Rheineck arbeiten schon länger in diversen Bereichen zusammen. Als Thal dann entschied, eine neue Kindertagesstätte zu gründen, nahmen sie Kontakt mit uns auf und fragten an, ob wir diese nicht gemeinsam eröffnen wollen», so Pfäffli. Das Ergebnis nun bezeichnet er als super Lösung für Rheineck.

«Obwohl das Bedürfnis nach einer Kindertagesstätte vorhanden war, war die Anzahl Kinder aber eher rar», sagt der Stadtpräsident und fügt an. «Da Thal und Rheineck eine verhältnismässig kleine Bevölkerung haben und somit weniger Kinder, die in einen Tageshort wollen, ist dieser Zusammenschluss optimal. Somit kann nun ein vernünftiger Betrieb entstehen.» Dies bestätigen auch bisher fünfzehn Neuanmeldungen. «Die Kindertagesstätte Thal-Rheineck ist schon sehr gut besetzt», sagt Pfäffli. Auch Rageth ist zufrieden. «Innerhalb der Kita gibt es zwei Gruppen. Eine der Gruppe ist fast voll, die andere ist nur noch an einzeln Halbtagen leer. Für den Anfang ist das schon mal gut.»

Aktuelle Nachrichten