Neuer Raum für die Kinder

Der Kindergarten Wildenstein besteht seit 1969 als Provisorium. Im vergangenen Jahr lancierte die Gemeinde Rorschacherberg einen Projektwettbewerb. Das Siegerprojekt heisst Tic Tac Toe.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Der Kindergarten Wildenstein in Rorschacherberg soll als ein pavillonartiger Holzbau neu gebaut werden. (Bild: Visualisierung: pd)

Der Kindergarten Wildenstein in Rorschacherberg soll als ein pavillonartiger Holzbau neu gebaut werden. (Bild: Visualisierung: pd)

RORSCHACHERBERG. «Uralt» und «schimmlig». So beschreibt Beat Hirs, Gemeindepräsident von Rorschacherberg, den Kindergarten Wildenstein. «Das Gebäude ist ein ewiges Provisorium. Nach dessen Bau nahm man an, dass danach etwas unternommen wird. Dazu kam es jedoch nie», sagt Hirs. Bis jetzt. Die Gemeinde Rorschacherberg entschied sich zu einem Projektwettbewerb. «Ich finde solche Wettbewerbe eine schöne Sache. Die Aufgabenstellung in diesem Projekt war zudem eine Herausforderung», sagt Hirs und ergänzt: «Spannend fand ich, dass es nicht <die eine> Lösung gab.»

Die Lösung kommt aus Basel

Schliesslich kam die beste Lösung von den beiden Basler Architekten Patrick Jaeger und Ariel Koechlin. «Von den 70 Projekten stimmte das Preisgericht einstimmig demjenigen vom Architekturbüro Jaeger Koechlin zu», sagt Hirs. Auch Kay Kröger, Jurymitglied und Architekt, findet, dass das erstrangierte Projekt die Anforderungen am besten erfüllt. «Wir gaben den Teams bewusst eine grosse Fläche, wo sie ihren Phantasien freien Lauf lassen konnten. Es entstanden komplett verschiedene Gebäude. Das Projekt Tic Tac Toe überzeugte uns in allen Punkten. Unter anderem vor allem in der Ausnützung der Topographie und der Nachhaltigkeit.»

Grosszügig und sicher

Der neue Kindergarten soll wie bisher als eigenständige Abteilung unterhalb der Schulanlage stehen. Der einfache und schlichte Baukörper positioniert sich beim ebenfalls neuen Parkplatz an der Wildensteinstrasse und erstreckt sich bis zum jetzigen Kindergarten. Der pavillonartige Holzbau bietet den Kindern eine Aussicht auf die Landschaft und den See. Dadurch, dass der Kindergarten und der Parkplatz abgetauscht werden, wird somit das gegenwärtige Sicherheitsproblem entschärft. Zwischen dem Kindergarten und der Parkplatzanlage entsteht ein Spielbereich. Das Gebäude selbst enthält einen Mittagstisch, eine Bibliothek und Gruppenräume, welche aber vorwiegend von den Schulen genutzt werden. Nebst dem Hauptraum entstehen Material- und Arbeitsräume, ein Büro sowie eine Garderobe. Den Projektverfassern war es zudem wichtig, dass die Schule und der Kindergarten eine Einheit bilden und Begegnungsorte entstehen. «Das Vordach beim Kindergarten gibt den Kindergärtlern aber eine gewisse Intimität», sagt Koechlin. Er und Jaeger sind sichtlich zufrieden mit sich. «Wir freuen uns sehr, dass wir nun daran weiterarbeiten dürfen», sagt Jaeger. Zudem winkt ihnen ein Preisgeld von 20 000 Franken

Guter Dinge, dass es klappt

Genau so glücklich scheint auch der Gemeindepräsident zu sein. «Wir haben nun eine super Lösung für einen Neubau des Kindergartens Wildenstein gefunden. Die Architekten werden ihre Arbeit nun bis zum Kostenvoranschlag ausarbeiten.» Nachdem die Basler nun Jury und Schulkommission überzeugten, fehlt bloss noch die letzte Hürde: die Bürger. Hirs geht davon aus, dass diese im Herbst 2015 an der Urne abstimmen werden. «Ich denke aber, dass das Projekt mit 100prozentiger Wahrscheinlichkeit realisiert wird.»

Aktuelle Nachrichten