Neu gestalten für guten Zweck

Das Schulheim Kronbühl hat Baupläne: Die Umgebung soll umgestaltet, die Parkplätze verlegt werden. Gegen das Projekt wurden Einsprachen erhoben. Nun wird der Entscheid abgewartet.

Manuel Rudolf
Drucken
Die Parkplätze beim Schulheim Kronbühl sollen verlegt, das Haus im Hintergrund abgebrochen werden. (Bild: Simone Buff)

Die Parkplätze beim Schulheim Kronbühl sollen verlegt, das Haus im Hintergrund abgebrochen werden. (Bild: Simone Buff)

wittenbach. Die Anzahl der Parkplätze wird nicht erhöht. Die neuen sind nur ein Ersatz für die schon bestehenden. Man beschränke sich auf das Nötigste, sagt Marcel Koch, Leiter des Schulheims Kronbühl.

Wegnetz und Klanggarten

Insgesamt stehen 32 Parkplätze für circa 250 Mitarbeiter zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter reisen jeweils mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Die Parkplätze sind im Zentrum der Anlage und sollen an deren Rand versetzt werden. «Die Wiese vor dem Schulheim ist nie zweckmässig genutzt worden», sagt Marcel Koch. «Wir planen nun, zugunsten der behinderten Kinder, ein Wegnetz zu schaffen, auf welchem diese mit dem Rollstuhl spazieren gehen können.» Zusätzlich werde die übrige Fläche für einen Klang- oder Kräutergarten genutzt. Eventuell werde auch ein kleines Tiergehege gebaut. So könne die Sinneswahrnehmung der Kinder geschult werden.

Das Haus muss weichen

Das unbewohnte Haus auf der Wiese müsse aufgrund der Umgestaltung abgebrochen werden. Nachdem vom 18. März bis am 31. März die Baupläne im Gemeindehaus Wittenbach eingesehen werden konnten, sind Einsprachen eingereicht geworden. Diese würde nun im Gemeinderat behandelt. Erst wenn die Baubewilligung erteilt sei, werde beim Kanton– wie es für Schulheime üblich sei – ein Beitragsgesuch eingereicht. Den Rest müsste das Schulheim selbst finanzieren. Eventuell gäbe es auch Sponsoren, die bereit wären, sie zu unterstützen. Marcel Koch ist zuversichtlich und rechnet nicht «mit unüberbrückbaren Hindernissen». Der Entscheid des Gemeinderates werde Anfang Mai erwartet. Koch hofft, dass noch in diesem Sommer mit der Versetzung der Parkplätze gestartet werden kann. Danach würde mit der Neugestaltung der Umgebung begonnen.