Nein für eine vernünftige Lösung

Mit der Vorlage zur Neugestaltung von Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt wird der Stimmbürger für dumm verkauft. Wie ein Wunschkonzert, das es allen recht machen will, liest sich diese Vorlage.

Drucken
Teilen

Mit der Vorlage zur Neugestaltung von Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt wird der Stimmbürger für dumm verkauft. Wie ein Wunschkonzert, das es allen recht machen will, liest sich diese Vorlage. Wie will mir der Stadtrat erklären, dass bei Kosten von 21 Millionen die Wasseranschlüsse für neue Marktstände «zu teuer» sind? Dass «bei nachgewiesenem Bedarf» trotzdem wieder Stände aufgestellt werden könnten, macht die ganze Vorlage nur noch schlimmer. Man stelle sich vor: Die teure neue Pflästerung wird kurz nach Fertigstellung wieder aufgerissen, um diese Anschlüsse zu verlegen.

Nachdem die Marktfahrer seit Jahrzehnten unter den schwierigsten Umständen den Markt aufrechterhalten haben, werden sie nun in einer Art und Weise, die als komplett verfehlt bezeichnet werden muss, von ihren angestammten Plätzen «wegsaniert». Auf dem neuen Platz viel schlechter gestellt als heute (mobile Marktstände anstelle fester Installationen), wird sich in Zukunft wohl jeder überlegen, ob er sich die anstrengende Tätigkeit weiter antut. Angesichts von Geschäftsaufgaben und leerstehenden Verkaufslokalen in der Altstadt ist diese Vorgehensweise des Stadtrats einer Gewerbepolitik unwürdig.

Die Aussage des Stadtrates, dass in den Filialen der Grossverteiler auch Frischgemüse erhältlich und somit ein ständiger Markt nicht mehr zwingend notwendig sei, kann doch nur als «Arbeitsbeschaffungsmassnahme» bewertet werden, da die Qualität und die Auswahl in diesen Geschäften nicht im Entferntesten mit jener auf dem Markt mithalten kann.

Nur ein wuchtiges Nein zu dieser Vorlage bietet die Möglichkeit, zu einer vernünftigen Lösung für den Marktplatz zu kommen, in der alle Bedürfnisse sinnvoll abgedeckt werden. Die Zeit zu einer solchen Lösung zu kommen, natürlich gemeinsam mit allen Beteiligten, steht problemlos zur Verfügung.

Stephan Engler

Multergasse 31, 9000 St. Gallen

Aktuelle Nachrichten