NATURSCHUTZ: Ein Herz für bedrohte Tiere

Auf dem Golfplatz in Niederbüren ist ein Naturweiher entstanden. Er schafft für Kleintiere wichtigen Lebensraum; darunter vom Aussterben bedrohte Amphibienarten.

Drucken
Teilen
Der Naturweiher hat die Form eines Herzens. (Bild: PD)

Der Naturweiher hat die Form eines Herzens. (Bild: PD)

Aus der Vogelperspektive sieht der frisch angelegte Weiher auf dem Niederbürer Golfplatz wie ein grosses Herz aus. Diese Form ist bewusst oder unbewusst gewählt: Mit dem Weiher möchte der Landbesitzer und Betreiber der Anlage, der Ostschweizerische Golfclub, sein Bewusstsein für die Natur unterstreichen. Schon mit der Platzsanierung in den Jahren 2010 und 2011 sei die gesamte Anlage naturnaher gestaltet worden, schreiben die Verantwortlichen des Golfclubs. Heute beheimatet der Golfplatz in Niederbüren eine Vielzahl von Tierarten.

Fläche von rund 3500 Quadratmetern

Mit dem Naturweiher soll auf rund 3500 Quadratmetern neuer Lebensraum für Kleintiere geschaffen werden; unter anderem für bedrohte Amphibienarten wie die Geburtshelferkröte und die Gelbbauchunke. Bei einem vom Amt für Natur- und Landschaftsschutz im vergangenen Sommer durchgeführten Monitoring wurden auf dem Golfplatz seltene, vom Aussterben bedrohte Amphibien gefunden. Auf der Anlage entlang der Thur tummeln sich aber auch verschiedene Vogelarten. Dies auch deshalb, weil der Natur- und Vogelschutzverein Niederbüren auf dem Golfplatz Nistkästen aufgestellt hat.

Im vergangenen Oktober erfolgte der Spatenstich für den Naturweiher, der sich direkt neben dem Green von Loch 15 befindet, danach erfolgte der Bau. Möglich gemacht hat die Realisierung das langjährige Mitglied des Golfclubs, Robert Meier, wie es heisst. Der frühere Unternehmer aus St. Gallen hat sich bereit erklärt, für die Kosten aufzukommen. Sein Beitrag an die Natur ist für die Golfer eine zusätzliche Herausforderung, denn der Weiher liegt in der Schusslinie und muss für das Einlochen zuerst überwunden werden.

Urs Bänziger

redaktiongo@tagblatt.ch