NATUR: Die wilde Seite der Stadt

Dieser Tage ist das neue Bildungsprogramm des WWF St. Gallen erschienen.Im Flyer figurieren auch einige Anlässe in der Stadt. Schwerpunkt sind dabei Wildtiere.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Ab Frühling unterstützt der WWF ein Projekt der Organisation Stadtwildtiere über die Zahl der Igel in St.Gallen. (Bild: Archiv)

Ab Frühling unterstützt der WWF ein Projekt der Organisation Stadtwildtiere über die Zahl der Igel in St.Gallen. (Bild: Archiv)

Reto Voneschen
reto.voneschen@tagblatt.ch

Das Umweltbildungsprogramm des WWF in den Kantonen St. Gallen und Thurgau sowie in beiden Appenzell wartet unter dem Titel «Natur live 2017/18» mit Kursen, Exkursionen und Touren sowie Natureinsätzen auf. Acht Veranstaltungen und vier praktische Einsätze in Naturschutzgebieten finden in Stadt und Region St. Gallen statt.

In der Stadt leben mehr Füchse als auf dem Land
Ein Schwerpunkt bei diesen Angeboten liegt bei den Wildtieren, die in der Stadt leben. Was keine Überraschung ist. Einerseits engagiert sich der WWF zusammen mit Pro Natura und der Stadt St. Gallen am lokalen Projekt der Organisation «Stadtwildtiere» (Kasten). Anderseits ist heute die Vielfalt der Wildtiere in der Stadt grösser als auf dem landwirtschaftlich intensiv genutzten Land. So leben heute in der Stadt mehr Füchse als in ländlichen Gebieten. Und auch Mauersegler, Fledermäuse, Wildbienen und Schmetterlinge fühlen sich im Siedlungsgebiet wohl. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass wir ihnen etwas Raum und passende Pflanzen gönnen. Ein WWF-Anlass zeigt am 19. Mai, 18.30 bis 20.30 Uhr, unter dem Titel «Ein Hausgarten zum Naschen und Staunen», wie das geht. Am 6. Mai, 9 bis 12 Uhr, wird die Kunst des Fährtenlesens erläutert. Und am 14. Mai, 13 bis 16 Uhr, zeigt der Workshop «Auf den Spuren von Igel, Haselmaus und Co.», wie man einen Spurentunnel baut, um festzustellen, wo Tiere leben. Am 26. August folgt die Exkursion «Wilde Nachbarn in der Stadt». Und am 2. September, 19.45 bis 21.45 Uhr, sind am Gübsensee «Fledermäuse auf der Jagd» zu beobachten. 

Büsche schneiden, kochen und Dächer begrünen
Ebenfalls in den Garten führt der Anlass «Obst, Reben und Sträucher im Hausgarten». Naturgärtner Markus Allemann zeigt am 11. März, 8.30 bis 16.30 Uhr, wie man seine Gehölze pflegt und schneidet. Am 17. Juni, 9 bis 13.30 Uhr, geht’s unter dem Titel «Natur und Energie auf dem Dach» um Dachbegrünungen. 
Am 23. September, 9 bis 15.30 Uhr, wird auf der Notkersegg mit Wildfrüchten und Wildobst gekocht. Am 25. November, 9.30 bis 12.30 Uhr, findet der Workshop «Energie und Ökologie» statt. Einsätze in Schutzgebieten sind geplant am 9. und 23. September sowie am 21. Oktober in der Stadt St. Gallen, am 16. September ist Grosseinsatz im Hubermoos bei Wittenbach.
www.wwfost.ch/naturlive