Nachts Museen und Bahn erleben

Im Zug vom Museum im Kornhaus zum Forum Würth und zu den Museen in Heiden, im Bus zum Bierglasmuseum: Das ermöglicht am Samstag die Ausdehnung der «Langen Nacht» in Österreich.

Merken
Drucken
Teilen
Die Museumsleiter der Region Rorschach laden zur «Langen Nacht». (Bild: Fritz Bichsel)

Die Museumsleiter der Region Rorschach laden zur «Langen Nacht». (Bild: Fritz Bichsel)

RORSCHACH-HEIDEN. Die vom Radio- und Fernsehsender ORF lancierte jährliche «Lange Nacht der Museen» in Österreich geht über die Grenze, dieses Jahr erstmals zu den Schweizer Nachbarn. Hier beteiligen sich am 4. und 5. Oktober alle Museen von Rorschach, Rorschacherberg und Heiden.

Der Teil in der Region – organisiert durch das Büro Nebelfrei in Rorschach, die Museen und die Appenzeller Bahnen – lässt sich zum Beispiel so besuchen: Start im Rorschacher Kornhaus, bei regionaler Geschichte und naturwissenschaftlichen Phänomenen. Für die «Lange Nacht» kündigt Museumsleiter Hermann Fuhrimann hier besondere Erlebnisse und Einblicke ins Leben im Wasser an.

Weiter geht's mit der Bahn ins Forum Würth. Nebst Einblicken in Ausstellungen mit Werken weltberühmter Künstler empfiehlt Barbara Rohner dort Kurzführungen, Workshops für gross und klein, einen Malwettbewerb und Kulinarisches. Die Bahn bringt die Besucher weiter zur Haltestelle Wartensee, wo sie umsteigen können in den Bus zum Bierglasmuseum. Dort kann Jürg Keel ein von 1700 Gläsern aus aller Welt umrahmtes Oktoberfest und Raclette ankünden. Mit dem Bus geht's zurück nach Wartensee, dann mit der Bahn nach Heiden. Dort lädt das Historische Museum zur Spurensuche im Dunkeln als Parcours zu Tieren, wie Andres Stehli informiert. Hinzu kommen Vorträge zu «Bö» und Dorfbrand. Auch im Dunant-Museum ist Geschichte mit Augen und Händen zu erleben, wie Gemeindepräsident Norbert Näf ankündet: Das Werk des Rotkreuz-Gründers ebenso wie Schutz in Kriegen durch Genfer Konvention und IKRK. (fbi.)