NACHTEULEN: Freinacht ist kein Freipass

An Silvester ist Freinacht angesagt. Trotzdem gilt: Um 22 Uhr ist im öffentlichen Raum Nachtruhe. Denn auch in Freinächten gibt es Grenzen. In der Silvesternacht müssen sich nämlich nur Restaurants, Bars und Clubs an keine Polizeistunde halten. «Die Schliessungszeiten sind aufgehoben und Gastrobetriebe haben so lange geöffnet, wie sie wollen. Und sie müssen auch keine Bewilligung einholen», sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei.

Drucken
Teilen

Eine Auflage müssen jedoch auch sie befolgen: «Die Partys dürfen nur im Inneren stattfinden. Draussen gelten dieselben Regeln wie an den anderen Tagen.» Trotz dieser Vorschriften kann der Jahreswechsel auf dem Klosterplatz oder auf dem Höhenweg mit gutem Gewissen gefeiert werden. «Der Klosterplatz ist Kantonsgebiet, dort bestimmt auch er die Spielregeln», sagt Widmer. Auf dem Höhenweg oder auch auf der Kreuzbleiche gilt: «Die Leute können grundsätzlich die Nacht durchfeiern.» Doch nur, solange es keine Beschwerden gibt. «Dann müssen wir ausrücken und die Situation vor Ort beurteilen», sagt Widmer.

Freinacht dank dem FC St. Gallen

Die Stadt St. Gallen kennt acht solche Freinächte pro Jahr. Konkret sind es neben der Silvesternacht folgende Termine: die beiden Nächte des St. Galler Festes, die drei Nächte von Fasnachtsdonnerstag bis -samstag sowie der 1. Mai und der 1. August. Wenn das Kinderfest stattfindet, sind auch dann die Schliessungszeiten aufgehoben. Diese Veranstaltungen sind im städtischen Gastwirtschaftsreglement explizit aufgelistet, das sich wiederum auf das kantonale Gastwirtschaftsgesetz stützt. Ausnahmen von dieser Regel kann der Stadtrat bestimmen. Aber das kommt laut Dionys Widmer «praktisch nie» vor. Zuletzt sei dies vor 15 Jahren der Fall gewesen: am 7. Juni 2000, als der FC St. Gallen Meister wurde.

Die städtischen Clubs sind bereit

Gut also, dass die städtischen Clubs in Sachen Freinacht nicht auf den FC St. Gallen angewiesen sind. So lockt das Kugl morgen mit «Techno und roter Unterwäsche». Die Silvesterparty beginnt um 22 Uhr. Im Palace feiert die Band Pamplona Grup ab 23 Uhr mit den Gästen bereits zum dritten Mal den Jahreswechsel. In der Grabenhalle gibt es ab 22.30 Uhr Karaoke mit der deutschen Liveband Karaoke Till Death.

Der Trischli-Club kündet die grösste Silvesterparty in St. Gallen an. Die Riesensause startet um 22 Uhr. Der Elephant-Club lädt Nachtschwärmer ab 22 Uhr ein, den Jahreswechsel gemeinsam zu feiern. Im Ivy-Club wird das neue Jahr ab 22 Uhr begrüsst. Etwas früher geht es in der Box los: Dort startet die Silvesterparty bereits um 18 Uhr. (ren)