Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NACHHALTIGKEIT: Gossau soll «Fair Trade Town» werden

Die Stadt Gossau überlegt sich, die Auszeichnung «Fair Trade Town» anzustreben. Entschliesst sie sich dazu, wäre sie nach Wil die zweite Stadt in der Region, die sich dieses Ziel setzt.

Das Zertifikat «Fair Trade Town» erhalten Städte, die sich für einen Fairen Handel engagieren. Der Verein claro Weltladen Gossau möchte nun, dass sich auch die Stadt Gossau um die Auszeichnung bemüht. Laut Patrik Strässle, Leiter der Stadtkanzlei in Gossau, sei man dem Vorschlag gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen. «Das Anliegen wird voraussichtlich im März oder April im Stadtrat diskutiert. Erst dann wird ein konkreter Beschluss gefasst.» In der Schweiz sind es bislang fünf Gemeinden, die das Gütesiegel tragen. Die Auszeichnung wird von Swiss Fair Trade verliehen, dem Dachverband der Schweizer Fair-Trade-Organisationen. Um offiziell eine «Fair Trade Town» zu werden, haben die Städte verschiedene Kriterien zu erfüllen. Beispielsweise müssen lokale Gastronomie- und Detailhandelsbetriebe sowie die Stadtverwaltung Fair-Trade-Produkte anbieten und verwenden. Zusätzlich muss eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, welche die Umsetzung der Ziele koordiniert und überprüft.

Wil ist schon einen Schritt weiter

Bereits im März 2016 beschloss das Wiler Stadtparlament, die Auszeichnung anzustreben. Angestossen wurde dies durch ein Postulat aus der Bevölkerung. Danach erhielt die Stadtkanzlei den Auftrag, einen entsprechenden Plan auszuarbeiten und eine Arbeitsgruppe zusammenzustellen. «Aufgrund einiger Verzögerungen wird die Arbeitsgruppe erst demnächst gebildet, wir verfolgen aber weiterhin das Ziel, die Auszeichnung noch dieses Jahr zu erhalten», sagt Philipp Gemperle, Leiter Kommunikation der Stadt Wil.

Erste Massnahmen habe man jedoch bereits umgesetzt, in der Stadtverwaltung selbst, aber auch in den Schulen. «Beispielsweise kauft die Stadtverwaltung nur Papier aus fairem Handel und im Hauswirtschaftsunterricht an den Schulen werden vorzugsweise Fair-Trade-Produkte, zum Beispiel Max-Havelaar-Bananen, eingekauft.» (jus)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.