Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NACHGEFRAGT: Thal: «Es gibt allenfalls Steuerausfälle»

Thal senkt den Steuerfuss und ist auf Platz drei der steuergünstigsten Gemeinden der Region am See. Dies, obwohl Stadler Rail der Gemeinde bald den Rücken kehrt.
Christoph Giger, Gemeinderatsschreiber Thal.

Christoph Giger, Gemeinderatsschreiber Thal.

Thal senkt den Steuerfuss 2018 um 5 Prozent auf 104 Punkte. Die Gemeinde ist auf Platz drei der steuergünstigsten in der Region. Der Gemeindeschreiber Christoph Giger nimmt Stellung.

Christoph Giger, senkt Thal seine Steuern, um im Gemeindevergleich besser dazustehen?

Christoph Giger: Nein. Die Gemeinde Thal hat rund 1,67 Millionen Franken weniger ausgegeben als budgetiert. Das soll an die Bürger zurückgegeben werden.

War das geschickt gespart oder schlecht budgetiert?

Eher das Erste. Wir konnten durch gutes Finanzmanagement Geld sparen. Es gab tiefere Ausgaben, vor allem im Sozialwesen oder bei der Schule.

Und das reicht für diese Steuersenkung?

Es kamen Mehreinnahmen von rund 1,5 Millionen Franken hinzu, durch Steuern bei juristischen Personen oder bei den Handänderungssteuern.

Mit einer der zahlungskräftigen Firmen können Sie bald nicht mehr rechnen...

Ja, die Stadler Rail in Altenrhein wird die Gemeinde um 2020/21 verlassen. Wir sind mit dem Eigentümer der Hallen im Gespräch. Wichtig ist vor allem, dass es weiterhin Arbeitsplätze gibt.

Dann soll die Steuersenkung helfen, einen attraktiven Nachfolger zu finden?

Das kann man so nicht sagen. Bei Firmen sind weitere Faktoren ausschlaggebend für einen Standortentscheid. Die Senkung ist für alle Bürger, die hier und heute Steuern zahlen.

Und die 104 Punkte können Sie längerfristig garantieren?

Die Gemeinde Thal hätte die Senkung nicht beschlossen, wenn sie der Finanzplanung zuwiderlaufen würde. Das oberste Ziel der Gemeindebehörde ist es, den tieferen Steuerfuss halten zu können. Wie angesprochen muss ab dem Jahre 2020 allenfalls mit Steuerausfällen gerechnet werden. Bevor der Steuerfuss jedoch angehoben wird, werden andere Massnahmen geprüft, wie zum Beispiel Sparpakete. (mre)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.