Nachgefragt

«Es gab schon schlechtere Winter» Auch wenn der Winter lang war, wirklich viel Schnee ist in den vergangen Monaten nicht gefallen. Beim Skilift Beckenhalde in St. Georgen mussten wegen Schneemangels etwa sämtliche geplanten Skirennen abgesagt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Wisi Rohrer Betriebschef Skilift Beckenhalde (Bild: Quelle)

Wisi Rohrer Betriebschef Skilift Beckenhalde (Bild: Quelle)

«Es gab schon schlechtere Winter»

Auch wenn der Winter lang war, wirklich viel Schnee ist in den vergangen Monaten nicht gefallen. Beim Skilift Beckenhalde in St. Georgen mussten wegen Schneemangels etwa sämtliche geplanten Skirennen abgesagt werden. Wisi Rohrer, Betriebschef des Skilifts, zieht Bilanz über die Saison.

Der Frühling naht. Haben Sie die Bügel vom Schlepplift schon abmontiert?

Nein, wird werden erst Ende März mit dem Abbau beginnen. Trotzdem: Die Saison ist mit 99prozentiger Sicherheit vorbei. Für die nächsten zehn Tage ist kein Schnee angesagt und danach wird wohl auch keiner mehr fallen. Viele Leute verspüren auch keine besonders grosse Lust mehr auf Wintersport, sondern sehnen sich nach dem Frühling.

An wie vielen Tagen war der Skilift diesen Winter geöffnet?

Diese Saison war mit 31 Betriebstagen durchschnittlich. Vor allem der Dezember war mit 15 Tagen ein sehr erfreulicher Monat. Im Januar waren es wegen des Wärmeeinbruchs noch zehn und im Februar fünf Tage. Es gab schon deutlich schlechtere Winter, in denen die Piste nur an vier oder fünf Tagen geöffnet war. Im Vergleich mit anderen kleinen Skiliften in dieser Höhe stehen wir meist besser da: Da es auf der Beckenhalde kein Geröll gibt, können wir den Lift auch bei einer relativ dünnen Schneeschicht betreiben.

Hat sich die Saison finanziell gelohnt?

Die Schlussrechnung wird zwar erst noch gemacht. Grundsätzlich bin ich mit den Einnahmen so weit aber zufrieden. Der Skilift war vor allem an den Wochenenden gut besucht, da haben wir jeweils zwischen 50 und 60 Tickets verkauft.

Die Skirennen auf der Beckenhalde mussten allesamt abgesagt werden. Hatten Sie deswegen grosse finanzielle Einbussen?

Finanziell bringen die Skirennen wenig ein. Dass wir alle Rennen im letzten Moment noch streichen mussten, war vor allem wegen der langen Vorbereitungsarbeiten schade.

Auch wenn der Lift geschlossen ist, müssen Sie jeweils den ganzen Winter hier bleiben. Wollen Sie selbst nicht auch in die Skiferien?

Ich darf aus gesundheitlichen Gründen nicht Skifahren. Wenn der Lift geschlossen ist, mache ich aber gerne Ausflüge in die nähere Umgebung, zum Beispiel auf die Schwägalp. Längere Ferien mache ich dann im Sommer. (hae)