Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nachgefragt

«Endlich kommt der Stahlfriedhof weg» Zwei Jahre lang hat sich der Wiederaufbau der 2009 eingestürzten Dreifachsporthalle neben der Gewerbeschule im Riethüsli verzögert. Nun steht fest, dass die Bagger Anfang März 2012 auffahren sollen.
Hannes Kundert Präsident Quartierverein Riethüsli (Bild: Quelle)

Hannes Kundert Präsident Quartierverein Riethüsli (Bild: Quelle)

«Endlich kommt der Stahlfriedhof weg»

Zwei Jahre lang hat sich der Wiederaufbau der 2009 eingestürzten Dreifachsporthalle neben der Gewerbeschule im Riethüsli verzögert. Nun steht fest, dass die Bagger Anfang März 2012 auffahren sollen. Der Präsident des Quartiervereins Riethüsli, Hannes Kundert, sagt, was er vom Wiederaufbau erwartet.

Was sagen Sie zu den konkreten Wiederaufbauplänen der Turnhalle?

Ich bin sehr, sehr froh darüber. Es ist Zeit geworden, dass etwas läuft. Die eingestürzte Turnhalle war nicht nur ein Schandfleck für die Stadt, sondern auch für den Kanton. Auch die Schüler haben bestimmt ungeduldig auf die Nachricht gewartet. Ich bin zuversichtlich, dass der Wiederaufbau bald klappt.

Wie haben die Leute aus dem Quartier reagiert?

Es ist eine allgemeine Erleichterung zu verspüren bei den Leuten. Vergangenen Samstag bin ich am Riethüsler Grümpeli von vielen auf die Nachricht angesprochen worden. Die Leute hoffen allerdings, dass sie auch nächstes Jahr trotz Bauarbeiten das Grümpelturnier durchführen können. Dafür müssen der Hartplatz oder die Wiese bespielbar bleiben.

Was erwarten Sie vom Zeitplan?

Ich gehe davon aus, dass man nach Erteilen der Baubewilligung so rasch wie möglich mit dem Bau loslegt. Aber lieber sollen sie alles seriös planen statt hasten. Diesmal darf nichts mehr schiefgehen. Froh bin ich, wenn die alten Stahlträger endlich wegkommen. Dieser Stahlfriedhof ist nicht gerade einladend.

Die neue Halle soll ähnlich aussehen wie die alte. Gefällt Ihnen das?

Das ist okay. Die alte Halle hat mir sehr gefallen, sie hat gut zum Standort gepasst. Besonders gefallen hat mir auch die Kletterwand drin. Eine solche muss auch die neue Halle bieten können. Von den Leuten aus dem Quartier habe ich keine negativen Äusserungen über die Halle gehört. Einzig, dass sie zu wenig lange gestanden sei.

Was bedeutet die Halle fürs Quartier?

Sporthallen sind für die ganze Stadt wichtig. Die Halle wurde nicht von sehr vielen Vereinen aus dem Quartier und auch nicht für Quartierfeste benutzt. Wichtig ist es vor allem für die Gewerbeschüler, dass sie eine neue Halle bekommen. Sie müssen jeweils für den Sportunterricht mit Extrabussen in die Olma-Hallen gefahren werden. (jag)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.