NACHGEFRAGT

Auch nächstes Jahr nachts ins Museum Letztes Jahr machte die Museumsnacht Pause. Dieses Jahr fand sie wieder statt. Sabine Bianchi, die Geschäftsführerin des Vereins Museumsnacht St. Gallen, legt nun erstmals die diesjährigen Besucherzahlen vor.

Drucken
Sabine Bianchi Verein Museumsnacht St. Gallen (Bild: Quelle)

Sabine Bianchi Verein Museumsnacht St. Gallen (Bild: Quelle)

Auch nächstes Jahr nachts ins Museum

Letztes Jahr machte die Museumsnacht Pause. Dieses Jahr fand sie wieder statt. Sabine Bianchi, die Geschäftsführerin des Vereins Museumsnacht St. Gallen, legt nun erstmals die diesjährigen Besucherzahlen vor. Und verrät, warum es im nächsten Jahr keine Denkpause mehr braucht.

Sabine Bianchi, wie sieht es 2012 aus: Macht die Museumsnacht wieder Pause oder findet sie statt?

Die Museumsnacht findet 2012 statt – und zwar am Samstag, 8. September, am selben September-Wochenende wie dieses Jahr.

Bis jetzt gab es keine Infos über die Besucherzahlen der diesjährigen Museumsnacht. Wissen Sie unterdessen mehr?

Wir haben 6000 Eintritte gezählt – gleich viele wie 2009. Wir finden das ein sehr gutes Ergebnis. Auch von Besucherinnen und Besuchern haben wir viele positive Feedbacks erhalten. Diese sind für uns besonders wichtig.

Auf ihrem Höhepunkt 2006 zog die Museumsnacht 9000 Besucherinnen und Besucher an. Wie erklären Sie sich den Rückgang?

Der Besucherandrang hing damals klar mit der Ausstellung «Schnittpunkt» zusammen, die eine Woche vor der Museumsnacht eröffnet wurde. Wir wussten, dass diese Besucherzahl eine Ausnahme bleiben wird. Und wir sie nie mehr erreichen werden.

Dann hing die Denkpause vom letzten Jahr nicht mit dem Besucherschwund zusammen?

Nach sieben Jahren fanden wir, dass es Zeit sei für eine Pause. Die Museen forderten damals, das Datum zu verschieben oder die Museumsnacht nur noch alle zwei Jahre durchzuführen. Wir brauchten Zeit, um uns über diese grundsätzlichen Fragen klar zu werden.

Wie sieht die Museumsnacht im nächsten Jahr aus: Wird es Neuerungen geben?

An den Grundsätzen werden wir festhalten. Wir werden gewisse Anpassungen vornehmen und diese zu einem späteren Zeitpunkt kommunizieren. (cw)