Nachgefragt

Kampf den Suchtmitteln Im September wurde der Kodex-Verein Gossau-Andwil gegründet. Das Ziel: Jugendliche bewegen, auf Suchtmittel zu verzichten.

Drucken
Thomas Bienz Kodex-Initiant

Thomas Bienz Kodex-Initiant

Kampf den Suchtmitteln

Im September wurde der Kodex-Verein Gossau-Andwil gegründet. Das Ziel: Jugendliche bewegen, auf Suchtmittel zu verzichten. Wer drei Jahre lang keine Drogen, keinen Tabak, keine überflüssigen Medikamente und massvoll Alkohol zu sich nimmt, hat das Projekt erfolgreich abgeschlossen und bekommt einen Lebensbaum. Für den Initianten Thomas Bienz ist der Verein eine gute Sache.

Herr Bienz, wie viele Jugendliche nehmen bereits am Projekt teil?

In Gossau und Andwil sind es zur- zeit 25 Teilnehmer. Vorwiegend Mädchen.

Wie erklären Sie sich das?

Bis jetzt wurde vor allem die Mädchen-Sekundarschule kontaktiert. Aber in anderen Gemeinden ist die Geschlechter-Aufteilung erfahrungsgemäss ziemlich ausgeglichen.

Was müssen die Teenager während der Teilnahme am Projekt machen?

Die grösste Aufgabe ist natürlich der konsequente Verzicht, welchen sie auch schriftlich bestätigen müssen. Im Weiteren gibt es eigentlich keine «zwingenden» Aufgaben.

Wie machen Sie junge Menschen überhaupt auf das Projekt aufmerksam?

In der Regel werden die Jugendlichen von der Dachorganisation Stiftung Kodex direkt über die Schulen angesprochen. Danach können sie sich schriftlich beim Verein anmelden und die Teilnahme bestätigen.

An verschiedenen Anlässen macht der Verein mit Broschüren und ähnlichen Werbemitteln auf sich aufmerksam.

Erhalten Sie mittlerweile zusätzliche finanzielle Unterstützung?

Neben der Raiffeisenbank Gossau-Niederwil hat der Verein schon finanzielle Unterstützung von verschiedenen Eltern erhalten. Auch die Stiftung Kodex hat uns mit einer Starthilfe unter die Arme gegriffen. Das Gossauer Schmuckatelier Art und Decor ist zudem der erste gewerbliche Gönner. Eine aktive Suche nach zusätzlichen Mitteln wird sicherlich zu Beginn des nächsten Jahres anlaufen.

(moh)

Aktuelle Nachrichten