NACHGEFRAGT

Das Bedürfnis ist offenbar vorhanden Die Wahlen stehen kurz bevor, Kandidatinnen und Kandidaten nutzen derzeit jede Gelegenheit, sich zu präsentieren – auch auf der Online-Wahlhilfe Smartvote. Der Gossauer Stadtpräsident Alex Brühwiler hat dort jedoch kein Profil.

Merken
Drucken
Teilen
Alex Brühwiler Stadtpräsident Gossau (Bild: Quelle)

Alex Brühwiler Stadtpräsident Gossau (Bild: Quelle)

Das Bedürfnis ist offenbar vorhanden

Die Wahlen stehen kurz bevor, Kandidatinnen und Kandidaten nutzen derzeit jede Gelegenheit, sich zu präsentieren – auch auf der Online-Wahlhilfe Smartvote. Der Gossauer Stadtpräsident Alex Brühwiler hat dort jedoch kein Profil.

Sie haben kein Smartvote-Profil. Braucht ein Stadtpräsident kein Profil?

Selbstverständlich braucht ein Stadtpräsident Profil. Ob er auch eines bei Smartvote braucht, ist eine andere Frage.

Warum haben Sie kein Smartvote-Profil?

Die Tätigkeit in einem Exekutivamt orientiert sich nicht am Links-Rechts-Schema, und die parteipolitische Verankerung ist zweitrangig. Smartvote bildet aufgrund der Ausgangslage die Stadtpräsidiumswahlen in Gossau nicht ab: Anders als in Wil zum Beispiel bin ich der einzige Kandidat. Damit dürfte bei den Wählern das Bedürfnis für eine Wahlhilfe gering sein. Hinzu kommt: Je kleiner eine Stadt, umso mehr kennt man sich persönlich.

Smartvote kostet die Stadt Gossau rund 7200 Franken. Ist so eine Online-Wahlhilfe überhaupt nötig?

Die Tatsache, dass offenbar rund 85 Prozent der Kandidierenden bei Smartvote mitmachen, zeigt, dass diesbezüglich ein Bedürfnis vorhanden ist. Sollten allerdings die Wählenden und die Parteien auf diesen Dienst verzichten wollen, kann dieser Betrag eingespart werden.

Nutzen Sie die Seite, um Informationen über andere Kandidierende zu erfahren?

Nein, da ich in der Regel nur Kandidatinnen und Kandidaten wähle, die ich persönlich kenne und deren politischen Standpunkte ich mittragen kann. (daw)