Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NACHFORSCHUNGEN: Gestank in St.Galler Quartier: Es war Öl aus einer Heizung

Seit einer Woche beklagen sich Anwohner in Teilen von St.Georgen darüber, dass es im Freien stark nach Heizöl oder Diesel rieche. Trotz Suchaktionen entdeckten Polizei, Feuerwehr und Entsorgungsamt der Stadt vorerst nirgends ein Leck. Am Freitagnachmittag konnte das Rätsel nun gelöst werden.
Die Gotthelfstrasse hinter dem Hebel-Schulhaus liegt im Gebiet von St.Georgen, in dem es seit einer Woche im Freien stark nach Heizöl oder Diesel riecht. (Bild: PD/Stadtpolizei St.Gallen)

Die Gotthelfstrasse hinter dem Hebel-Schulhaus liegt im Gebiet von St.Georgen, in dem es seit einer Woche im Freien stark nach Heizöl oder Diesel riecht. (Bild: PD/Stadtpolizei St.Gallen)

Seit einer Woche riecht es zwischen der ehemaligen Post St.Georgen und dem Kammelenberg stark nach Heizöl oder Diesel. Stadtpolizei, Feuerwehr und Entsorgungsamt haben die Geruchsquelle tagelang nicht gefunden. Die Behörden gingen gemäss einer Mitteilung der Stadtpolizei davon aus, dass «eine Gefährdung von Mensch und Umwelt» derzeit nicht besteht.

Suche vorerst erfolglos

Erstmals aufgefallen war der Geruch vor einer Woche am Sonntag, 11. Februar. Die Suche nach seiner Quelle zwischen St.Georgen- und Biserhofstrasse blieb aber vorerst erfolglos. Da der Geruch weiter anhielt, wurden am Mittwochabend erneut verschiedene Schächte begutachtet. In einem Abwasserkanal wurde mittels eines Schnelltests eine nicht genau zu beziffernde Menge von Öl oder Diesel festgestellt. Die Feuerwehr spülte den Kanal durch.

Diese Aktion brachte gemäss Mitteilung der Stadtpolizei keine anhaltende Besserung. Der Geruch trat bereits kurze Zeit später wieder auf. Jetzt allerdings ist das Rätsel gelöst: Wie die Stadtpolizei am Freitagabend meldete, ist eine defekte Heizung für den Geruch verantwortlich.

Heisser Tipp einer Anwohnerin

Am Freitagnachmittag begutachteten die Stadtpolizei und die Berufsfeuerwehr St.Gallen diverse Heizungen und Heizöltanks in der Umgebung. Zudem wurden alle Anwohner mittels eines Schreibens über den Geruch und die weiteren Schritte informiert. "Während dieser Arbeiten meldete sich eine Anwohnerin, welche den Geruch besonders stark wahrnahm", schreibt die Stadtpolizei. Dank dieses Hinweises konnten die Einsatzkräfte an der Biserhofstrasse die Ursache des Geruchs ausfindig machen: Die Heizung einer Liegenschaft verlor Öl, welches über einen Schacht im Haus vermutlich in die Kanalisation floss.

Hat die Sache strafrechtliche Folgen?

Wie viel Öl austrat, ist zur Zeit noch nicht bekannt. "Ein Schnelltest des Abwassers Mitte Woche zeigte jedoch eine sehr geringe Menge an", heisst es in der Polizeimitteilung. Die Berufsfeuerwehr pumpte das ausgelaufene Öl ab und spülte die betroffenen Abwasserkanäle aus.

Da die Bewohner der Liegenschaft abwesend waren, war das ausgelaufene Öl nicht bemerkt worden. Die Hintergründe sind zurzeit noch unklar und werden nun weiter abgeklärt - genauso wie die Frage, ob die Sache strafrechtliche Konsequenzen hat, wie die Polizei schreibt. (stapo/vre/dwa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.