Nachdenken über den Tod

Der Kreuzweg am Waltramsberg ist ab heute wieder begehbar. Sieben Ausschnitte aus dem Bild «Kreuzgang» thematisieren den Tod und das Leiden.

Drucken
Teilen
Peter Oberholzer neben dem weinenden Nikodemus. (Bild: Michael Zwicker)

Peter Oberholzer neben dem weinenden Nikodemus. (Bild: Michael Zwicker)

Über die Karwoche und Ostern wird der Waltramsberg wieder zum Kreuzweg. Wie im vergangenen Jahr sind auf einem 300 Meter langen Rundweg sieben Ausschnitte von Rogier van der Weydens Bild «Kreuzabnahme» zum Thema «Den Tod schultern» zu sehen. «Die Ausschnitte laden zur Reflexion über den Sinn des Lebens und das Leiden ein», sagt Peter Oberholzer, Pfarreibeauftragter der katholischen Pfarrei Heiligkreuz. Das Leiden werde hier nicht tabuisiert, sondern zum Thema gemacht. «Denn auch die dunklen Seiten gehören zum Leben.» (mzw)

Aktuelle Nachrichten