Nach VOX-Analyse: Komitee «Vernünftiger Marktplatz» wieder aktiv

ST.GALLEN. Das Komitee «Vernünftiger Marktplatz» bringt sich auch nach dem Nein der Stimmbürger zur 36-Millionen-Vorlage Mitte Mai und der am Donnerstag präsentierten VOX-Analyse in die politische Diskussion ein. Am Freitag präsentierte das Komitee seinen Plan - den Plan B.

Merken
Drucken
Teilen

Er steht für Bescheidenheit, Bevölkerung, Bäume. Der Stadtrat wird aufgerufen, sofort die öffentlichen Parkplätze auf dem Marktplatz und dem Blumenmarkt aufzuheben, wobei eine beschränkte Anzahl für Handwerker erhalten bleiben soll. Die festen Marktstände sollen auf die nötigte Anzahl reduziert, ein Abfallcontainer entfernt werden.

Die Rondelle will das Komitee renoviert und mit Tischen und einer Aussenbestuhlung ergänzt haben. Mittelfristig sollen Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt mit Bogensteinpflästerung und grossformatigen Kunststeinplatten aufgewertet werden; es sollen Wege geschaffen werden. Der Durchgang bei der Bank CA soll aufgewertet werden.

Keine zentrale Markthalle
Das Komitee «Vernünftiger Marktplatz» hat auch eine Vision, wie Hansueli Stettler sagte. Bei Bedarf sähe er eine Markthalle mit einer Fussgängerpassage in der Nähe des Hauses Union und nicht zentral bei der heutigen Rondelle. Eine Vision sei auch, das Erdgeschoss der Bank CA öffentlich zu nutzen, sagte Stettler. Er erwähnte bei der Erläuterung dieser Idee, der Geschäftsführer der Bank CA hätte an der Generalversammlung gesagt, die Bank erwäge einen Wegzug aus dem Stadtzentrum, falls die Stimmbürgerschaft der Neugestaltung des Markplatz und dem Bau der Parkgarage Schibenertor eine Abfuhr erteile. Das sei nun ja geschehen, sagte Stettler.

Analyse präsentiert
Die Stimmberechtigten der Stadt hatten die Neugestaltung von Marktplatz, Blumenmarkt und Bohl am 15. Mai mit 11'177 zu 9785 Stimmen bachab geschickt. Weshalb, war für den Stadtrat unklar. Aus diesem Grund liess er das Abstimmungsergebnis von externen Experten analysieren. Das Ergebnis wurde am Donnerstag präsentiert.

Die Ablehnung der Neugestaltung des St.Galler Marktplatzes durch die Stimmberechtigten Mitte Mai war die Folge von Kritik an den Kosten, am sogenannten Parkplatz-Konsens und dem geplanten Abbruch der Calatrava-Halle. Das waren stets Nein-Argumente des Komitees. (sda)