Musikreise auf hoher See

Die Musikgesellschaft Engelburg unterhielt am Wochenende unter dem Motto «Traumschiff». Kapitän Arthur Sterchele und seine Mannschaft nahmen das Publikum mit nach Amerika und Südamerika.

Ramona Riedener
Drucken
Teilen
Die MG Engelburg als Bordorchester auf einem Kreuzfahrtschiff. (Bild: Ramona Riedener)

Die MG Engelburg als Bordorchester auf einem Kreuzfahrtschiff. (Bild: Ramona Riedener)

ENGELBURG. «Auf Kreuzfahrt mit dem Traumschiff» war das Motto der Jahresunterhaltung der Musikgesellschaft Engelburg. Bevor die ersten Passagiere an Bord der MS Deutschland gingen, gab die Jugendmusik Gaiserwald unter der musikalischen Leitung von Arthur Sterchele ein Abschiedskonzert. Gekonnt stimmten die jungen Musiker auf die bevorstehende Reise ein.

Von New York nach Südamerika

Danach hiessen die stets hilfsbereite Chef-Hostess Beatrice (Selina Tschenett) und der charmante Steward Victor (Samuel Tanner) die Gäste an Bord willkommen. Nach der bekannten «Traumschiff»-Melodie von James Last verkündeten die Nebelhörner das Auslaufen des Kreuzfahrtschiffs. Kapitän und Dirigent Arthur Sterchele übernahm sein Bordorchester, welches zu den jeweiligen Reisestationen auch stets die passende Musik zum besten gab. Nach dem Landausflug in Málaga, der sechstgrössten Stadt Spaniens, ging es mit dem feurig-heissen Paso Doble «Fuego del Alma» über den Ozean nach Amerika.

Der Landausflug am Broadway wurde vom Bordorchester MG Engelburg musikalisch unterstrichen mit dem swingenden Stück «The Lion King, Broadway Selections», gefolgt von «Crooner's Serenade», einer Jazz-Komposition mit Soloparts. Mit Musik aus der Heimat, «Von Freund zu Freund», einer Polka von Martin Scharnagl, ging die Kreuzfahrt nach Südamerika. Hier erwartete der feurige Reiseguide José (Marco Kopp) die Damen zu einer Stadtführung durch Rio de Janeiro in Brasilien. Heisse Samba-Rhythmen begleiteten die Reisenden, bevor die Nebelhörner wieder zum Auslaufen riefen, und es mit «Golden Hits» von James Last über den Atlantik zurück nach Europa ging.

Happy End für Liebespaar

Der «Dinner-Marsch» und der Aufmarsch der Küchencrew kündeten das Ende der Traumreise an. Zuerst aber gab es ein Happy End an Bord. Dank Chef-Hostess Beatrice haben sich Edi, ein ehemaliger «Traumschiff»-Musiker und Auswanderer, und seine ehemalige Verlobte Gertrud wiedergefunden. Nach anfänglichem Gezänke, wer an der langjährigen Trennung Schuld trägt, schliessen sich die beiden Verliebten glücklich in die Arme. Mit dem bekannten Marsch «Colonel Bogey» und Zugaben ankerte die MS Deutschland schliesslich im heimatlichen Hafen.

Aktuelle Nachrichten