Musikgesellschaft spielt klassisch, rockig und feurig

BERNHARDZELL. Am vergangenen Sonntag lud die Musikgesellschaft Bernhardzell zu ihrem traditionellen Kirchenkonzert ein. Die Musikanten eröffneten das Konzert unter der Leitung von Rolf Thalmann mit «Four 16th century dances».

Drucken
Teilen
Die Musikgesellschaft Bernhardzell am Kirchenkonzert. (Bild: pd)

Die Musikgesellschaft Bernhardzell am Kirchenkonzert. (Bild: pd)

BERNHARDZELL. Am vergangenen Sonntag lud die Musikgesellschaft Bernhardzell zu ihrem traditionellen Kirchenkonzert ein. Die Musikanten eröffneten das Konzert unter der Leitung von Rolf Thalmann mit «Four 16th century dances». Mit dem zweiten Stück «1812 Overture» habe die Brass Band bewiesen, dass sie sich auch im klassischen Bereich auskenne, heisst es in einer Mitteilung. Als Gastformation trat dieses Jahr die A-Cappella-Formation ottobelli auf. Diese habe die Zuschauer mit «viel Freude und Emotionen» in ihren Bann gezogen. Die acht Männer sangen unter der Leitung von Hubert Mäder Lieder wie den «Siloballenblues» oder «Ewigi Liebi». Weiter ging das Konzert mit der Musikgesellschaft und dem rockigen «Rhythm forever». Mit der traditionellen «Annen Polka» seien die Musiker schliesslich zum Ende gelangt, heisst es weiter. Dieses sei mit «Malaguena» umso feuriger gelungen. (pd/lim)