Musik ohne Grenzen

Reisen ins In- und Ausland, und dies mit hochgesteckten Zielen: Die Polizeimusik liebt es, an die Grenzen zu gehen. Passend dazu der Titel des Unterhaltungskonzerts vom kommenden Samstag: «Musik rund um die Welt».

Josef Osterwalder
Merken
Drucken
Teilen
Polizeimusik St. Gallen bei einer der letzten Proben für das Unterhaltungskonzert vom Samstagabend. (Bild: Luca Linder)

Polizeimusik St. Gallen bei einer der letzten Proben für das Unterhaltungskonzert vom Samstagabend. (Bild: Luca Linder)

Musik kennt keine Grenzen. Das ist bei der Polizeimusik St. Gallen nicht nur ein Lippenbekenntnis. Auch im Jahr des Eidgenössischen Musikfestes ist sie gereist, hat Grenzen im wörtlichen Sinne überschritten und ist in den Proben auch stets daran, die eigenen Grenzen auszuloten.

Rottweil, Freiburg, Malans

Das musikalische Jahr begann kurz nach Frühlingsbeginn mit einer Konzertreise nach dem württembergischen Rottweil.

Ende Mai nahm das Korps am Polizeimusiktreffen in Freiburg teil. Dort machten die vierzig Musikerinnen und Musiker in ihren blauen Uniformhemden einen so guten Eindruck, dass sie für nächstes Jahr gleich nach Malans eingeladen wurden, um dort einem Jubiläum zusätzlichen Schmiss zu geben.

Dass die St. Galler dabei der Zürcher Polizeimusik vorgezogen werden, gehört zu den Rosinen des kommenden Auftritts.

In der Euregio

Ins Ausland führte im September eine weitere Konzertreise: zum Euregio-Musikfestival im Kleinwalsertal. Dort musste sich die St. Galler Polizeimusik gegenüber hochkarätigen Orchestern behaupten. Namentlich das Polizeiorchester Bayern und die Militärmusik Vorarlberg spielen auf professionellem Niveau.

Dass die St. Galler dabei keineswegs abfielen, geht aus dem Bericht in den «Euregio-Nachrichten Kleinwalsertal» hervor: «Die Militärmusik Vorarlberg und die Polizeimusik St. Gallen, die ein weiteres Galaprogramm im Walserhaus bestritten, begeisterten die Besucher auf ihre eigene Art und Weise.»

Hochgesteckte Ziele

Begeistern, das möchte die Polizeimusik auch mit ihrem Konzert vom kommenden Samstag im Saal des Kaufmännischen Berufszentrums auf der Kreuzbleiche. Und auch dazu geht das Korps an Grenzen, an seine eigenen, wie der Besuch bei einer der letzten Vorbereitungsproben zeigt.

Ruhig, aber bestimmt leitet Ivo Mühleis das Orchester, hört die feinsten Unstimmigkeiten und versteht es, sich mit kreativer Bildersprache verständlich zu machen. Zum Beispiel, wenn er das Saxophonregister bittet, «nicht wie ein Bethlehem-Schweif hintendrein» zu sein.

«Ich weiss, dass wir mit diesem Konzert das Ziel hochgesteckt haben», sagt Ivo Mühleis. Aber gerade das werde von den Musikerinnen und Musikern auch gesucht, fügt Hubert Schlegel, der Präsident des Orchesters, hinzu.

So passt denn auch das Motto des Konzerts zur Reiselust und Zielstrebigkeit des Orchesters: «Round the world», mit Musik rund um den Erdball, samt den entsprechenden Rhythmen und Rhythmuswechseln, die ebenso abwechslungsreich wie anspruchsvoll sind.

Bindeglied

Die Polizeimusik wurde 1918 gegründet, gilt als Bindeglied zwischen Polizei und Bevölkerung. Dies ist sie bis heute geblieben, obwohl die Mehrheit der rund vierzig Orchestermitglieder nicht mehr der Polizei angehört.

Gepflegt wird hauptsächlich die Unterhaltungsmusik, dazu aber auch konzertante Literatur und die Marschmusik. Als Repräsentations- und Unterhaltungsorchester tritt sie bei öffentlichen und privaten Anlässen auf, von Vereidigungen bis zur Olma.

Konzert: Samstag, 20.00 Uhr, Kaufmännisches Berufszentrum, Kreuzbleiche.