Musik auf der Baustelle: Ein gelungenes Projekt

Die Musikgesellschaft Bernhardzell machte am Samstagabend Nägel mit Köpfen: Alles drehte sich um die Baustelle.

Manuel Rudolf
Drucken
Teilen
Musikalische Frauenpower: Trompeterinnen der «FunBrass». (Bild: Manuel Rudolf)

Musikalische Frauenpower: Trompeterinnen der «FunBrass». (Bild: Manuel Rudolf)

bernhardzell. Absperrungen, Warnschilder und ein Bauzaun vor der Bühne gehörten ebenso dazu wie Musiker in Bauarbeiterkleidung. Die Musikgesellschaft lockte unter dem Motto «Achtung, Baustelle!» über 350 Besucher in die Mehrzweckhalle.

Grosse Freude

Im Mittelpunkt stand die neugegründete Jugendband «FunBrass» unter der Leitung von Thomas Düring. Nachdem die Musikgesellschaft Bernhardzell mit ihrem Dirigenten Rolf Thalmann mit Stücken wie «On the Dark Side of the Moon» ihr Bestes gegeben hatte, spielten die motivierten Jungmusiker aus Hauptwil, Sommeri und Bernhardzell beachtlich auf. Mit Klassikern wie «Rivers of Babylon» machten sie nicht nur dem Publikum eine grosse Freude, sondern zauberten auch dem Dirigenten ein Lächeln ins Gesicht. Sie ernteten viel Applaus. Im November werden sie in Hauptwil ihr nächstes Konzert geben.

Musik der Baugeräte

Im letzten Teil des Programms wurde ein Sketch aufgeführt, der – wie könnte es anders sein – auf der Baustelle spielte. Dieser gipfelte in einem kleinen Konzert, in dem zwei Schleifpapiere, eine Schleifmaschine und ein Schweissbrenner den Solopart übernahmen. Nicht nur die Idee war originell, auch die Ausführung war gekonnt.

Zuletzt liess die Grueber Stegreifgruppe den Abend gemütlich ausklingen. Es wurde gegessen und getrunken, geplaudert und viel gelacht.