Müllers Kritik ist berechtigt

«Soziale Einsparungen im Kreuzfeuer der Kritik», Ausgabe vom 18. August

Josef Blum, Thannstrasse 26, 9403 Goldach
Drucken
Teilen

Thomas Müller kritisiert zu Recht das Kostenwachstum unserer Sozialwesen. Wenn innerhalb von 8 Jahren die Beschäftigten im Sozialwesen um 73 Prozent zunehmen, scheint es mir zulässig darüber nachzudenken, wie dieser unglaublichen Zunahme entgegengewirkt werden kann. Wenn man dem Hund auf den Schwanz tritt, bellt er. Wäre ich Sozialarbeiter wie Herr Stacher, würde ich genau gleich bellen. Bin ich aber nicht, weshalb ich als Steuerzahler Thomas Müller für seinen Mut danke, Kritik an den Kosten für unser Sozialwesen zu äussern. Weniger Verständnis habe ich für die beiden FDP-Politiker, die eine Einbremsung der Kosten bezweifeln. Offensichtlich leben diese beiden nach den Wahlen nicht mehr nach ihrer FDP-Parole: Mehr Eigenverantwortung – weniger Staat.

Josef Blum, Thannstrasse 26, 9403 Goldach