Müller informiert Gewerbler

Gestern informierte die Stadt Rorschach Mitglieder des Gewerbevereins im Stadthof über SBB-Doppelspurausbau und Entwicklungsstrategie. Über 40 Personen folgten der Einladung.

Drucken
Teilen

RORSCHACH. Bei Kaffee und Gipfeli lauschten gestern über 40 Mitglieder des Gewerbevereins Rorschach den Ausführungen des Stadtpräsidenten Thomas Müller. Er informierte über den Planungsstand des teilweisen Doppelspurausbaus der Bahnlinie Rorschach–St. Gallen und den Ausbau des Stadtbahnhofs mit zwei neuen Aussenperrons, Personenunterführung und neuen Zugängen. Zudem zeigte er, wie die Stadt im Zuge dieser Arbeiten sogleich eine Entwicklungsstrategie für das gesamte städtische Umfeld des Bahnhofs einbetten und eine Strassenunterführung realisieren möchte.

Für die nächsten 100 Jahre

Über die genauen Kosten gab Thomas Müller noch keine Auskunft, weil die Planer noch daran seien, die bisherigen Kostenschätzungen zu verfeinern. Er erläuterte aber, wieso sich der Stadtrat für eine der fünf Varianten entschieden hat. Ein weiteres Projekt, das Rorschach in naher Zukunft beschäftigen werde, sei die Platzgestaltung oberhalb des Hauptbahnhofes, die aus Gründen der Verkehrssicherheit nötig sei. Zudem habe die Stadt die Möglichkeit, die Parkgarage in der neuen Überbauung Seehof zu erwerben. Der Stadtpräsident betonte wiederholt, wie wichtig diese Bauvorhaben für Rorschach seien. «Das sind Projekte für die kommenden 50 bis 100 Jahre.»

Bevölkerung wird informiert

Die Abstimmung über die Projekte Unterführung und Stadtentwicklung ist im Februar. Am 16. November informiert die Stadt die Bevölkerung zum Projekt am Stadtapéro um 19.30 Uhr im Würth-Haus. (ren)