Mörschwil verliert seine Stimmen

Der Mitgliederschwund lässt sich nicht aufhalten: Für den Kirchenchor Mörschwil ist der Zustand mittlerweile «unhaltbar». Wie bereits der Männerchor, löst sich nun auch dieser Verein auf. Neue, aber vage Ideen bestehen.

Angelina Donati
Merken
Drucken
Teilen
Ein besonderer Anlass für den Kirchenchor Mörschwil: Im Sommer führte er die Schacherlmesse auf. (Bild: pd)

Ein besonderer Anlass für den Kirchenchor Mörschwil: Im Sommer führte er die Schacherlmesse auf. (Bild: pd)

MÖRSCHWIL. Sich nicht festlegen wollen und nicht an Termine binden müssen: Das gesellschaftliche Problem, wie es Niklaus Leisebach vom Vorstand des Kirchenchors Mörschwil nennt, macht auch im 4000-Seelen-Dorf nicht halt. Lediglich 19 Mitglieder kann der Chor, der im Jahr 1811 gegründet wurde, noch verzeichnen. Zu Spitzenzeiten gab es über 30 Mörschwiler, die dem Ensemble angehörten.

Die Situation hat sich mittlerweile dermassen verschärft, dass das Dreier-Präsidium, zu welchem auch Niklaus Leisebach gehört, von einem unhaltbaren Zustand spricht. Geplant ist nun, den Chor aufzulösen. Offiziellen Charakter erhält der Entscheid an der ausserordentlichen Hauptversammlung, die auf den 6. November angesetzt ist. «Definitiv ist es aber eigentlich heute schon», sagt Leisebach.

Mitglieder bedauern Entscheid

Nicht aber, dass es der Chor verpasst hätte, um neue Mitglieder zu werben. Ganz im Gegenteil: «Wir haben vieles versucht, um auf unseren Chor aufmerksam zu machen», sagt Niklaus Leisebach. Aber auch mit unzähligen Aufrufen im Mitteilungsblatt der Gemeinde, Projekten mit anderen Chören und speziellen Anlässen wie etwa der Schacherlmesse, liess sich nichts bewegen. «Nicht eine Person hat sich darauf gemeldet», sagt Leisebach enttäuscht und formt mit seiner Hand eine Null. «Alles, was mit der Kirche zu tun hat, steht leider generell hinten an.»

Er selbst ist seit über 20 Jahren ein treues Mitglied. Dass dem Kirchenchor ein Ende gesetzt werden muss, bedauert er wie auch die anderen, die seit Jahrzehnten mitwirken. Es habe denn auch laute Stimmen gegeben, als die Mitglieder im Sommer zusammenfanden, um über die Zukunft des Chors zu diskutieren. «Der soziale Aspekt unseres Chors ist nicht zu unterschätzen», erzählt Leisebach. Die Proben an den Freitagabenden waren für viele Mitglieder das Highlight der Woche. «Der Grossteil von uns ist alleinstehend, verwitwet und hat altersbedingt keinen grossen Bekanntenkreis mehr.» Mit seinen 62 Jahren ist Leisebach der Jüngste. Der älteste Sänger sei 91jährig.

Keine Probe ausgelassen

Das Ende des Kirchenchors komme allerdings nicht überraschend, betont Leisebach. Es habe sich längst abgezeichnet. Bereits vor elf Jahren stand die Zukunft des Vereins auf wackeligen Beinen. Und bereits damals sprachen die Mitglieder über das weitere Vorgehen. Damals kamen sie aber zum Schluss, dass sie sich von ihrem Chor noch nicht trennen wollten. Mit dem neuen Chorleiter Wilfried Ammann, der jeweils aus Österreich anreist, wurde ein Neuanfang gestartet. «Es ist ja nicht so, dass wir zu wenig motiviert wären», sagt Niklaus Leisebach. Im vergangenen Jahr hätten 15 der damals 21 Mitglieder keine einzige Probe ausgelassen. «Nur, je länger je mehr fehlen uns die Mitglieder.»

Neue Ideen für Gesang

Mit Mitgliederschwund hatte auch der Männerchor aus dem gleichen Dorf zu kämpfen. Auch dieser Chor löste sich auf (Tagblatt vom 17. September). Wäre denn ein Zusammenschluss der beiden Vereine nicht die ideale Lösung gewesen? «Es sind völlig andere Chöre mit unterschiedlichem Liedgut», winkt das Präsidiumsmitglied ab.

So ganz aufgeben will Leisebach das Singen in der Kirche nicht. «Der Chorleiter und ich können uns vorstellen, einige Gottesdienste auch weiterhin musikalisch zu begleiten. Etwa als Kantoren oder in kleinen Gruppen.» Und auch die jungen Mörschwiler sollen angesprochen werden, die an den Gottesdiensten neue Lieder singen könnten. Es handle sich hierbei aber erst um Ideen, spruchreif sei bislang noch nichts.

Letzter Auftritt: So, 1. November, 10.30 Uhr, Kirche Mörschwil

Niklaus Leisebach Vorstandsmitglied Kirchenchor (Bild: Angelina Donati)

Niklaus Leisebach Vorstandsmitglied Kirchenchor (Bild: Angelina Donati)