MÖRSCHWIL: Fertig geblitzt nach 1700 Mal

Einen Monat lang stand beim Werkhof in Mörschwil ein Blitzer. 1703 Mal blitze das Gerät in dieser Zeit. Nun ist Schluss, die Radaranlage wurde entfernt.

Corinne Allenspach
Drucken
Teilen
Der Blitzer an der Rorschacherstrasse in Mörschwil hat seinen Dienst getan. (Bild: Corinne Allenspach)

Der Blitzer an der Rorschacherstrasse in Mörschwil hat seinen Dienst getan. (Bild: Corinne Allenspach)

Anfang März hatte die Kantonspolizei St. Gallen an der Rorschacherstrasse auf Höhe des Mörschwiler Werkhofs Meggenhus eine ihrer semistationären Radaranlagen aufgestellt. Seither hatte der Blitzer einiges zu tun: In den ersten zwei Wochen wurden bereits 1070 Fahrerinnen und Fahrer gebüsst oder gar verzeigt. Inzwischen hat die Polizei den Radar gezügelt. Wie es auf Anfrage heisst, wurde bis 30. März geblitzt. Die Polizei hat bisher die Daten vom 1. bis 26. März ausgewertet, insgesamt hat es in dieser Zeit 1703 Mal geblitzt. Was die Zahlen ebenfalls zeigen: Der Radar hat seine Wirkung nicht verfehlt. Die Anzahl Bussen gingen von Woche zuWoche massiv zurück. Mit Abstand am strengsten hatte es der Blitzer in den ersten vier Tagen nach dem Aufstellen. In dieser Zeit wurden über 400 Bussen verteilt, darunter auch acht Verzeigungen wegen massiv zu schnellen Fahrens. Am rasantesten unterwegs war im März auf der Tempo-60-Strecke jener Fahrer mit 113 Stundenkilometern.

Zuerst 100 Bussen pro Tag, am Schluss noch 25

Hatte es Anfang März also noch durchschnittlich 100 Mal am Tag geblitzt, waren es Mitte März noch rund 50 Mal und in den letzten vier Tagen vor dem 26. März noch rund 25 Mal pro Tag. In Prozenten ausgedrückt waren zu Beginn der Messungen über 5 Prozent der Auto-, Lastwagen- und Motorradfahrer zu schnell unterwegs, am Schluss noch knapp 1,25 Prozent. Kapo-Sprecher Gian Andrea Rezzoli hatte gegenüber dem Tagblatt das Aufstellen des Radars im Meggenhus unter anderem damit begründet, dass die Einfahrt vom Werkhof her auf die Rorschacherstrasse relativ gefährlich sei. In den vergangenen Jahren haben sich dort zudem weitere Firmen angesiedelt.