Mörschwil feiert, Engelburg auch

Mit dem Beizenabend, einer Art «Honky Tonk» feierte Mörschwil am Samstag einen weiteren Jubiläumsanlass zu «1200 Jahre Mörschwil». Spät wurde es auch in Engelburg. Am grossen Dorffest, das alle drei Jahre stattfindet.

Drucken
Teilen
Auch die Kinder vergnügten sich in Mörschwil.

Auch die Kinder vergnügten sich in Mörschwil.

Mörschwil. Nach einem hochsommerlichen Spätsommersamstag folgt eine laue Nacht, und im Dorf wird einmal mehr gross gefeiert. Der Beizenabend als achter Anlass im Rahmen der 1200-Jahr-Feier lockt ganz Mörschwil auf die Strasse. Raclette- und Grillduft wehen um die Nase. Musik ertönt aus allen Richtungen. Die Stimmung ist wie das Wetter und könnte besser nicht sein.

Für gross und klein

Auftakt ist bereits am frühen Nachmittag mit dem Kinderprogramm. Die Kleinen vergnügen sich auf dem Schulhausplatz bei Bungee Run, Fly Trap und Power Games und besuchen in der Turnhalle die Tierschau vom Walter-Zoo. Auch die Eltern geniessen derweilen die Freiheit, um sich im Festzelt kulinarischen Erfrischungen und angeregten Gesprächen hinzugeben. Sehr gut besucht ist auch das klassische Konzert mit dem Trio Fontane in der Kirche, wo sich vor allem die älteren Einwohner auf den Festabend einstimmen lassen.

Qual der Wahl

Alsdann geht es rund in der Beizenmeile mit einem guten Dutzend Lokalitäten, die von Dorfvereinen, Parteien und anderen engagierten Institutionen geführt werden. Die Bürgermusik serviert Raclette zu volkstümlichen Klängen der Alpen GmbH. Bei den Beans-Hobbyköchen gibt's zum Sound der Altstadt-Ramblers garnierten Grillbraten, und der Bienenhüsli-Verein bietet in seinem Biergarten deftige Weisswürste an. Sowohl Preise und Portionen sind angenehm klein, so dass man sich durchaus mehrere Angebote schmecken lassen kann. Nach gestilltem Hunger hat man die Wahl, sich in der Dschungel-Lounge der Guggenmusik Adlerbrüeter zu entspannen oder in der Parteien-Lounge mit Politikern Whisky oder Kaffee zu trinken und zu diskutieren.

Auch ohne Alkohol

Die Dorfjugend geniesst das Fest ganz besonders. In Gruppen ziehen sie durchs Gelände und haben mächtig Spass. «Ich darf bis um zehn draussen sein», verrät eine Achtjährige stolz. «Und ich bis Mitternacht», trumpft eine Sechstklässlerin auf. Die Eltern seien auch irgendwo. Wo genau, wissen die Kinder nicht, was ihnen allerdings ziemlich egal sei. Kichernd ziehen sie weiter. Die einen Richtung Jugendbar, um sich einen alkoholfreien Cocktail zu genehmigen, und die anderen in die Location des Gymnasiums Untere Waid, wo drei Schülerbands für coolen Sound sorgen.

Lob vom OK

Lachende und zufriedene Gesichter, wohin man schaut. Selbst das junge, dreiköpfige OK wirkt ziemlich entspannt. Christina Schönenberger, Sandra Wirth und Martin Egli loben die unkomplizierte Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Samaritern und Hauswarten. Begeistert sind sie ausserdem von den engagierten Vereinsmitgliedern, die ihre Beizen mit viel Kreativität und Liebe zum Detail ausgestattet haben.

Die Festfreude hat ihren guten Grund. Denn 1200 Jahre sind ein beachtliches Jubiläum. Der Ortsname von Mörschwil wurde erstmals am 16. Februar 811urkundlich erwähnt. Die ganze Mörschwiler Bevölkerung, die Vereine, Quartiere und Schulen sind nun in die Festlichkeiten eingebunden. Der Beizenabend vom Samstag war einer der Höhepunkte. (git)

Ausgelassene Stimmung in Engelburg im Beizli der Musikgesellschaft.

Ausgelassene Stimmung in Engelburg im Beizli der Musikgesellschaft.

Musik ertönte in Mörschwil aus allen Richtungen. (Bilder: Urs Bucher)

Musik ertönte in Mörschwil aus allen Richtungen. (Bilder: Urs Bucher)

Bauchtanz und viele Zuschauer vor der Alten Turnhalle in Engelburg. (Bilder: Urs Bucher)

Bauchtanz und viele Zuschauer vor der Alten Turnhalle in Engelburg. (Bilder: Urs Bucher)

Aktuelle Nachrichten