Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MÖRSCHWIL: Ein Dorflauf für alle Nationen

Der fünfte Mörschwiler Dorflauf steht bevor. Kommendes Wochenende laufen bis zu 300 Läufer um die Wette. Erstmals gehen auch Flüchtlinge an den Start.
Marc Sieger
Am Samstag laufen die Mörschwiler um die Wette. (Bild: Urs Bucher)

Am Samstag laufen die Mörschwiler um die Wette. (Bild: Urs Bucher)

Gut 100 Personen haben sich bereits für den Mörschwiler Dorflauf angemeldet. OK-Mitglied Marcel Wick hofft, dass bis am kommenden Samstag, 17. Juni, noch einige Läuferinnen und Läufer dazukommen. «Viele melden sich noch am Lauftag an.» Dies ist bis 45 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich. Es sei schwierig abzuschätzen, wie viele Teilnehmer sich schliesslich einfinden werden. Wick rechnet jedoch mit 200 bis 300 Läuferinnen und Läufern. «Schön wäre es, wenn auch viele Personen aus anderen Gemeinden und Städten mitmachen würden», sagt er.

Gelaufen wird in acht Kategorien auf vier Strecken. In den Kategorien Plausch und Familie laufen die Teilnehmer ab 12 Uhr über 2,8 Kilometer. Die Strecke für Kinder von 10 bis 12 Jahren ist 900 Meter und die für Jugendliche über 14 Jahre 1,6 Kilometer lang. Die Läufer auf der Hauptstrecke rennen oder walken ab 17 Uhr über 5,4 Kilometer. In den vergangenen Jahren liefen die Teilnehmer jeweils drei Runden auf der Hauptstrecke. Dieses Jahr müssen sie nur zwei absolvieren. «Der Anstieg in gewissen Streckenteilen geht ganz schön in die Beine», erklärt Wick.

Flüchtlinge, die in der Mörschwiler Asylunterkunft leben, halfen schon im vergangenen Jahr beim Auf- und Abbau sowie der Betreuung von Getränkeständen mit. «Das war eine gute Erfahrung», sagt Wick. Auch dieses Jahr werden die Flüchtlinge mithelfen. Einige werden erstmals auch mitlaufen. «Wir freuen uns, dass sie teilnehmen.»

Die Vorbereitungen für den Dorflauf sind auf Kurs. «Wir warten nur noch auf die Sonne», sagt Wick.

Marc Sieger

redaktiongo@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.