Mörschwil bleibt eine CVP-Hochburg

Die CVP Mörschwil hatte gestern allen Grund zum Feiern. Thomas Oesch wurde deutlich in den Gemeinderat gewählt. Die Partei hält damit weiterhin die meisten Sitze in den Behörden. Konsterniert ist dafür die SVP.

Corinne Allenspach
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Oesch, CVP. (Bild: pd)

Thomas Oesch, CVP. (Bild: pd)

MÖRSCHWIL. Er habe sich zwar ein gutes Resultat erhofft, aber dass es gleich so deutlich ausfallen würde, das hat Betriebswirtschafter Thomas Oesch (CVP) doch überrascht. Bei einem absoluten Mehr von 648 Stimmen hatten 849 Mörschwiler Oeschs Namen angekreuzt, 520 jenen seines Gegenkandidaten Robert Ziegler (SVP).

SVP weiter ohne Gemeinderat

Damit schaffte es die SVP wieder nicht in den Gemeinderat, wie bereits vor vier Jahren, als die Partei mit Uwe Albers antrat. «In einer CVP-Hochburg wie Mörschwil hat es die SVP unglaublich schwer», sagt Robert Ziegler. Er war gestern denn auch «sehr enttäuscht», habe er doch von vielen gehört, dass er längst gewählt wäre, wäre er in einer anderen Partei. So ist die SVP bei insgesamt 19 Sitzen in Gemeinde- und Schulrat sowie der GPK neu einzig mit Robert Scherrer vertreten (GPK Gemeinde). Die CVP besetzt zehn Sitze, die FDP sieben, parteilos ist einzig Gemeinderat Martin Wirth.

Kommunikation optimieren

Thomas Oesch, der seine Wahl zuerst mit der Familie, später mit der Partei im «Adler» feierte, will sich als Gemeinderat als erstes dafür einsetzen, die Kommunikation zu optimieren. «Das ist wichtig für grosse Projekte wie <Freihof> oder Wohn- und Pflegezentrum», sagt er. Klar wiedergewählt wurde nach über 20 Jahren im Amt Gemeindepräsident Paul Bühler (CVP) mit 1015 Stimmen, ebenfalls Schulratspräsident Ulrich Illigen (CVP) mit 938 Stimmen. Neu im Schulrat sind Beate Millius (FDP), Evelyne Häuptli und Bruno Mitterer (beide CVP).