Mitfiebern, zittern und jubeln

Drucken
Teilen

Wahlfeiern Noch viermal schlafen und dann steht fest, wer die Nachfolge von Stadtpräsident Alex Brühwiler und Stadtrat Stefan Lenherr antreten wird. So zumindest die Theorie. Wie die Praxis nämlich zeigt, erreicht bei einer Wahl mit mehreren Kandidaten selten jemand das absolute Mehr. Dann muss über einen zweiten Wahlgang entschieden werden. Dieser ist auf den 28. Januar 2018 angesetzt. Für den ersten Wahlgang an diesem Sonntag werden die Wahlresultate im Rahmen eines öffentlichen Apéros bekanntgegeben, wie die Stadt Gossau mitteilt. Dieser beginnt um 13.30 Uhr im Fürstenlandsaal. Der Wahlapéro finde so oder so statt – unabhängig eines zweiten Wahlgangs.

Feiern wollen auch die Parteien: So lädt die SP Gossau-Arnegg alle Einwohner «nach dem grossartigen Wahlkampf von Stadtratskandidatin Monika Gähwiler-Brändle» ein. Die Partei will Revue passieren lassen und auch in die Zukunft schauen, wie sie in einem Communiqué schreibt. Treffpunkt – unabhängig vom Wahlausgang – ist um 16 Uhr im Saal des Restaurants zum alten Bahnhof an der Herisauerstrasse. Nach dem öffentlichen Apéro im Fürstenlandsaal trifft sich auch die SVP zu einer anschliessenden Wahlfeier. Allerdings nur, wenn Claudia Martin im ersten Wahlgang gewählt wird. Treffpunkt ist gegen 14.45 Uhr im BBC beim Bahnhof, wie die Partei mitteilt. Wo für den dritten Stadtratskandidaten Stefan Harder gejubelt wird, will die Flig vor Ort entscheiden. Eine Feier ohne die Öffentlichkeit wird die CVP für Stadtpräsidentkandidat Daniel Lehmann abhalten. Ob und wann auch für seinen Konkurrenten Wolfgang Giella gefeiert wird, steht gemäss der Findungskommission noch nicht fest. (ad)