Mit und ohne Motivator

Besonders professionell ging die Raiffeisen-Gruppe an den Firmenlauf heran. Die Bank leistete sich mit Marathon-Europameister Victor Röthlin gar einen persönlichen Motivator. Dieser leitete nicht nur die vorbereitenden Lauf-Workshops, er war gestern eigens vor Ort, um das Raiffeisen-Team anzufeuern.

Drucken
Teilen

Besonders professionell ging die Raiffeisen-Gruppe an den Firmenlauf heran. Die Bank leistete sich mit Marathon-Europameister Victor Röthlin gar einen persönlichen Motivator. Dieser leitete nicht nur die vorbereitenden Lauf-Workshops, er war gestern eigens vor Ort, um das Raiffeisen-Team anzufeuern.

Am gestrigen Firmenlauf waren viele Unternehmen zugegen, deren Mitarbeiter hauptsächlich vor dem PC sitzen. Aber nicht nur. Eine Ausnahme war das Team aus dem Fitnesscenter Update Fitness, zu dem Fussballer Marc Zellweger und ein Schweizer Meister im Fünfkampf zählten. Geschäftsführer Michael Ammann stellte trotzdem den Leistungsgedanken in den Hintergrund: Es zähle das gemeinschaftliche Erlebnis.

Ähnlich locker sah es Daniel Engelberger, Geschäftsführer der Christian Jakob AG: «Für uns zählt der olympische Gedanke: Dabeisein ist alles.» 14 von 75 Mitarbeitenden waren gestern am Start, vom Auto-Verkäufer über den Mechaniker zum Büro-Mitarbeiter. Nächstes Jahr sollen es mehr sein.

Aus dem sozialen Bereich war das Team des Evangelischen Pflegeheims Heiligkreuz bereits zum sechsten Mal dabei. «Das hat Tradition», sagt Esther Fatzer vom Sekretariat. «Für uns zählt, dass man auch mal privat zusammenkommt.» (cw)

Aktuelle Nachrichten