Mit Rührei gegen den Kater

«Am Sonntag darf man bei mir alles», sagt Julia, die ein bisschen aussieht wie eine ehemalige Zirkusartistin. Der Bierstübli Treff empfängt zwar offiziell erst um fünf Uhr morgens die Verkaterten.

Drucken
Teilen

Mit Rührei gegen den Kater

«Am Sonntag darf man bei mir alles», sagt Julia, die ein bisschen aussieht wie eine ehemalige Zirkusartistin. Der Bierstübli Treff empfängt zwar offiziell erst um fünf Uhr morgens die Verkaterten. Aber Julia, die kleine Aushilfe mit den violetten Haaren darf ja sonntags alles, auch früher öffnen. Sie wischt mit dem Mob noch schnell den letzten Dreck weg. Eine halbe Stunde vorher in der St. Galler Grabenhalle: Das letzte Bier ist getrunken, das Licht an, die Musik aus, und die übriggebliebenen Torkelnden werden mit den Besen vertrieben. Sie stolpern Richtung Bahnhof, wollen auf den ersten Zug. Dabei würde im Bierstübli Treff gleich hinter dem Bahnhof für sie ein verlockender Fleischkäse im Ofen brutzeln.

Speck um fünf Uhr morgens

«Um den Kater zu bekämpfen isst man am besten fetthaltige Speisen», das sagt nicht nur der Volksmund, das weiss auch Fredi Birrer, der Pächter des Bierstübli Treffs. Deshalb hat er vor einem guten Jahr das «Katerfrühstück» ins Leben gerufen. Samstag und Sonntag um 5 Uhr morgens kämpfen Nachtschwärmer seither mit Wienerli, Spiegelei, Fleischkäse, Speck und Rührei gegen den Kater. Manchmal macht eine grosse Gruppe angetrunkener Jugendlicher einen «Katerfrühstück-Stop» im Bierstübli, manchmal kommt auch nur ein einzelner Gast auf ein Morgenbier vorbei. «Am Schluss des Monats geht die Rechnung jedenfalls immer auf», sagt Fredi Birrer.

Alles ausser Birchermüesli

Es ist kalt und stockdunkel draussen, im Bierstübli Treff ist es wohlig warm und es läuft Schlager. Das Interieur hat sich seit der Eröffnung des Bierstüblis, so ungefähr vor dreissig Jahren (genau weiss das niemand) kaum verändert. «Ein Spunten für ein buntgemischtes Publikum halt.» sagt Birrer. Wir sind die einzigen Gäste zu dieser frühen Stunde. Julia tischt Papiersets auf und präsentiert das Angebot: «Ich kann alles ausser Birchermüesli.» Sie serviert den Kaffee und verschwindet in der Küche. Ein junger Herr betritt das Lokal, er guckt sich um, schreit Bella und verschwindet ebenfalls in der Küche. Rasch ist er zurück: in den dampfenden Fleischkäse beissend, schreitet er in die Dunkelheit hinaus. Bella oder Julia ,wie auch immer, stellt einen Teller voll Rührei garniert mit Essiggurken auf den Tisch. Deftiges Essen am frühen Morgen ist nicht jedermanns Sache, aber wie Julia weise sagt: «Rührei tötet den Kater.»

Seraina Manser

Bierstübli Treff

Rosenbergstrasse 48,

9000 St. Gallen

Öffnungszeiten:

Mo bis Fr 7.30 bis 24 Uhr,

Sa 5 bis 24 Uhr, So 5 bis 12 Uhr

Kaffee: 3.80 Franken

Spezielles: Fleischkäse

um 5 Uhr morgens

Katerfrühstück: Um fünf Uhr morgens ist der «Bierstübli Treff» noch ziemlich leer, die Verkaterten kommen erst später für ein Rührei vorbei. (Bilder: Seraina Manser)

Katerfrühstück: Um fünf Uhr morgens ist der «Bierstübli Treff» noch ziemlich leer, die Verkaterten kommen erst später für ein Rührei vorbei. (Bilder: Seraina Manser)