Mit der Haltung einer Königin

Die Offene Jugendarbeit Wittenbach bietet erstmals einen Selbstbehauptungskurs für Mädchen an. An drei Abenden lernen sie nicht nur, wie wichtig ihre Körpersprache ist, sondern auch, wie viel Kraft sie in den Fäusten haben.

Andrea Sterchi
Drucken
Teilen
Laut und stark: Mit immer mehr Selbstvertrauen üben die Mädchen die verschiedenen Schläge zur Verteidigung. (Bild: Urs Bucher)

Laut und stark: Mit immer mehr Selbstvertrauen üben die Mädchen die verschiedenen Schläge zur Verteidigung. (Bild: Urs Bucher)

WITTENBACH. Ein schlichtes Holzbrett, Fichte, zwei Zentimeter dick. Schon am ersten Abend hauen die Mädchen es mit einem Schlag entzwei. Keines hätte sich das vorher zugetraut, umso mehr stärkt der Erfolg ihr Selbstvertrauen. Genau das ist das Ziel des Kurses. An drei Abenden erfahren die Mädchen von der 1. bis zur 3. Oberstufe, wie sie sich in unangenehmen Alltagssituationen selbst behaupten können, und lernen, mutig, stark und selbstbewusst aufzutreten. Organisiert wird der Kurs von der Offenen Jugendarbeit Wittenbach. «Uns ist aufgefallen, dass sich die Mädchen teilweise leicht überreden lassen und so Mühe haben, sich abzugrenzen, und dass es ihnen schwerfällt, Nein zu sagen. Es ist wichtig zu lernen, seine Grenzen gegenüber anderen zu äussern», sagt Jugendarbeiterin Lili Bajic. Nur einen Selbstverteidigungskurs wollten sie nicht anbieten. Schläge zur Verteidigung gehörten dazu. «Genauso wichtig ist aber, dass sich die Mädchen ihrer Körpersprache bewusst sind oder dass sie wissen, was sie machen können, wenn sie sich etwa auf dem Heimweg im Dunkeln nicht sicher fühlen.»

Eine entschlossene Haltung

Zehn 12- bis 16-Jährige haben sich angemeldet. Manche von sich aus, andere brauchten etwas Überredung von ihrer Mutter. «Ich hatte Angst, mich zu blamieren», verrät die 14jährige Tabea. «Jetzt bin ich froh, dass ich mitgemacht habe.» Ihrer Freundin Sabrina ging es ähnlich. «Ich weiss, dass ich nicht so selbstsicher bin. Das ist nun anders.» Man glaubt es ihr gern. Wer die Mädchen beobachtet, sieht, wie sie aus sich herauskommen und die Verteidigungsschläge, die ihnen Kursleiterin Ajsha Sieber zeigt, immer selbstbewusster ausführen. Die Mädchen lernen, ihre Fäuste gezielt zu plazieren und Ellbogen und Füsse bewusst einzusetzen. Das Training zeigt Wirkung; traten die Mädchen zu Beginn noch zögerlich auf, drückt ihre Haltung jetzt Entschlossenheit aus.

Das ist es, was Ajsha Sieber erreichen will. «Haltet Euch wie eine Königin. Eine selbstbewusste Körpersprache ist wichtig.» Um dies zu verdeutlichen, beschreibt sie alltägliche Situationen und wie sich die Mädchen verhalten können. Etwa wenn sie sich verfolgt fühlen. «Bleibt stehen und schaut bewusst zurück. Das signalisiert: <Ich habe dich gesehen>. Ein Täter will nicht gesehen werden.» Eine Taktik hat sie auch parat, wenn jemand den Mädchen an der Bushaltestelle ein Gespräch aufzwingen will. Anstatt sich einzulassen, sollen sie etwas Unpassendes wie <Gestern hatte ich Spaghetti> erwidern und dies ständig wiederholen. «Der Typ denkt dann vielleicht, ihr seid komisch. Aber er verliert das Interesse, und ihr habt euer Ziel erreicht.»

Mut und Überwindung

Ajsha Sieber zeigt den Mädchen auch, wie sie sich verbal wehren können. In Rollenspielen üben sie. Die Wen-do-Trainerin und Kampfspielanleiterin gibt Ratschläge und wiederholt, was es braucht, um sich zu wehren: Entschlossenheit, Mut und Überwindung. Am Ende des Kurses sind sich die Mädchen einig, sie fühlen sich selbstsicherer. Vor allem wegen der gelernten Schläge. «Durch sie sind meine Haltung und Körpersprache selbstbewusster geworden», sagt Anaïs, 16. Sie würden ihr im Alltag und später im Beruf helfen, ist sie überzeugt. Was allen aber am besten in Erinnerung bleibt, ist, dass sie in ihrer Faust so viel Kraft haben, dass sie ein Brett zerschlagen können. «Jetzt fühle ich mich stark, weil ich weiss, wie ich mich wehren kann», sagt Annina, 15. «Wenn ich meine, dass ich etwas nicht kann, dann denke ich an das Brett.»

Ajsha Sieber Courage-Kursleiterin (Bild: pd)

Ajsha Sieber Courage-Kursleiterin (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten