Misswahl: St. Gallerinnen sind zufrieden

Am Samstag wurde Michelle Schmid aus Glarus zur neuen Miss Ostschweiz gekürt. Die beiden Finalteilnehmerinnen aus St. Gallen, Martina Keller und Polina Beer, verpassten die Topplätze. Enttäuscht sind sie darüber aber nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Miss-Kandidatinnen aus der Stadt St. Gallen: Martina Keller (rechts) und Polina Beer. (Bild: Urs Bucher)

Miss-Kandidatinnen aus der Stadt St. Gallen: Martina Keller (rechts) und Polina Beer. (Bild: Urs Bucher)

Am Samstag wurde Michelle Schmid aus Glarus zur neuen Miss Ostschweiz gekürt. Die beiden Finalteilnehmerinnen aus St. Gallen, Martina Keller und Polina Beer, verpassten die Topplätze. Enttäuscht sind sie darüber aber nicht.

Favoritin enttäuscht

Martina Keller, die wegen ihrer Zweit-Plazierung beim SMS-Voting als grosse Favoritin gehandelt worden war, erreichte nur die Runde der besten Sechs. «Zu den sechs Schönsten zu gehören, ist aber bereits ein grosser Erfolg», sagt die 20-Jährige. «Generell war es eine schöne Zeit, die in guter Erinnerung bleiben wird.» Vermissen wird sie vor allem die «neu gewonnenen Freundinnen», die sie jetzt nicht mehr so oft sehen wird.

Zur «Miss Body» gewählt

Dass sie die anderen «Mädels» nicht mehr täglich sieht, findet auch Polina Beer traurig. Doch die Freude überwiege, sagt sie. Denn obwohl sie es nicht unter die letzten Sechs schaffte, gewann die 19-Jährige den Titel «Miss Body». Mit dem Erreichten ist sie zufrieden.

An der Afterparty im Elephant Club sei dementsprechend gefeiert worden. Und die Füsse schmerzten am Sonntag von einem langen Tag auf hochhackigen Schuhen. (mzw)