Migrolino zieht ein paar Meter weiter

GOSSAU. Nun steht fest, wer den neuen Laden im Gossauer Bahnhofsgebäude betreiben wird. Die Migrolino AG gibt ihren Standort im Perron 3 auf und zieht auf die andere Strassenseite. Eröffnet werden soll der Laden im November. Migrolino rechnet am neuen Standort mit mehr Kunden.

Drucken
Teilen
Wo heute Billette verkauft werden, gibt es ab Herbst einen Migrolino. (Bild: Johannes Wey)

Wo heute Billette verkauft werden, gibt es ab Herbst einen Migrolino. (Bild: Johannes Wey)

GOSSAU. Wo heute noch Billette gelöst werden, gibt es ab November Aufbackgipfeli, Bier und was man ausserhalb der üblichen Ladenöffnungszeiten sonst noch so braucht. Die SBB modernisieren derzeit das Gossauer Bahnhofsgebäude und machen dabei Platz für einen neuen Shop. Die Schalterhalle wird künftig über das Perron 1 betreten, vom Bahnhofplatz her gelangt man in den neuen Laden. Nun ist auch bekannt, wer diesen betreiben wird: Das entsprechende Baugesuch der Migrolino AG lag bis vor kurzem öffentlich auf. Gemäss Urs Salzmann, Kommunikationsbeauftragter der Stadt Gossau, sind gegen das Projekt keine Einsprachen eingegangen.

Näher bei den Reisenden

Die Migros-Tochter Migrolino ist schon heute am Bahnhof Gossau präsent. Wenige Meter vom neuen Standort entfernt betreibt sie einen Shop im Perron 3. Laut Migrolino-Sprecherin Katharina Plüss wird dieser geschlossen. Damit werden in der nur schlecht ausgelasteten Wohn- und Gewerbe-Überbauung weitere Quadratmeter Ladenfläche frei. Obwohl die beiden Ladenlokale in unmittelbarer Nähe zueinander liegen, sieht Plüss einen grossen Vorteil im Standort Bahnhofsgebäude: Die Reisenden können so unmittelbar am Bahnhof einkaufen. Die Migrolino-Sprecherin rechnet damit, dass gegenüber heute am neuen Standort zwei bis drei Vollzeitstellen dazukommen. Auch der neue Laden wird an allen sieben Wochentagen geöffnet sein.

Baustart Mitte August

Noch deutet am Bahnhof Gossau nichts auf den neuen Shop hin. Derzeit wird der ehemalige Wartesaal zur Schalterhalle umgebaut und im Ostflügel entstehen Arbeits- sowie Schulungsräume. Der neue Schalter soll Mitte August in Betrieb genommen werden. Dann können auch die Arbeiten für den neuen Shop starten, wie Katharina Plüss bestätigt.

Bancomat schon weg

Dem neuen Shop bereits zum Opfer gefallen ist vor mehr als einem Monat der Geldautomat der Acrevis Bank. Er wird vorderhand nicht ersetzt, ein neuer Standort soll bei der Planung des neuen Bushofs gefunden werden. (jw)