Mieterverband unterstützt Initiative

Am 28. Februar stimmen die Stadtsanktgaller über die Güterbahnhof-Initiative ab. Der Abstimmungskampf ist längst lanciert. Nun meldet sich auch der Mieterinnen- und Mieterverband Ostschweiz (MVO) zu Wort. In einer Medienmitteilung plädiert er für die Annahme der Initiative.

Drucken
Teilen

Am 28. Februar stimmen die Stadtsanktgaller über die Güterbahnhof-Initiative ab. Der Abstimmungskampf ist längst lanciert. Nun meldet sich auch der Mieterinnen- und Mieterverband Ostschweiz (MVO) zu Wort. In einer Medienmitteilung plädiert er für die Annahme der Initiative.

Stillstand befürchtet

Der MVO befürchtet einen Stillstand auf dem Areal des Güterbahnhofs, würde die Teilspange gebaut werden. Denn bis zum tatsächlichen Baubeginn könnten «schnell mal 10 oder 20 Jahre vergehen». Der MVO setzt sich für eine gute Wohnqualität und ein attraktives Wohnumfeld ein. Nebst Mietzins gehören auch die Immissionen durch den Verkehr zu den wichtigen Kriterien für die Mieter. Mit einem unterirdischen Autobahnanschluss bis in die Liebegg würde das Verkehrsproblem aber nicht behoben, warnt der MVO. Im Gegenteil, eine zusätzliche Strasse sei eine regelrechte Einladung an den Individualverkehr. Um die Wohnqualität aber zu verbessern, braucht es weniger Verkehr.

Der MVO setzt sich für die Initiative ein, da das Güterbahnhof-Areal geschützt werden solle. Dazu müsse aber auf einen Autobahnanschluss verzichtet werden. (pd/rsp)

Aktuelle Nachrichten