Michael Götte will, Röbi Raths nicht

REGION RORSCHACH. Martin Gehrer und Willi Haag treten nächsten Frühling nicht mehr zur Wahl in die St. Galler Regierung an. Als mögliche Kandidaten für die Nachfolge werden auch Politiker aus dem Wahlkreis Rorschach genannt.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Michael Götte (SVP) stand bereits 2012 im Fokus der Medien, als er beim zweiten Wahlgang dem SP-Kandidaten Fredy Fässler unterlag. (Bild: Tagblatt Archiv)

Michael Götte (SVP) stand bereits 2012 im Fokus der Medien, als er beim zweiten Wahlgang dem SP-Kandidaten Fredy Fässler unterlag. (Bild: Tagblatt Archiv)

Die SVP hat Lust auf einen zweiten Regierungssitz. Dies sagt nicht nur Parteipräsident Herbert Huser, sondern auch der Tübacher Gemeindepräsident und Kantonsrat Michael Götte. Der SVP-Fraktionschef, der 2012 den Sprung in die Regierung verpasste und gegen Fredy Fässler (SP) den Kürzeren zog, macht auch kein Geheimnis daraus, dass er nochmals antreten würde, liesse man ihn denn. «Ich habe vor drei Jahren die klare Durchsage gemacht, ich will. Und es wäre nicht ehrlich, wenn ich es nun nicht erneut sagen würde.»

Michael Götte wäre bereit

Noch sei offen, wie es weitergehe, betont Götte, doch sollte er in Betracht gezogen beziehungsweise nominiert werden, so sei er bereit dazu. Die Frage sei auch, ob die Bürgerlichen zusammenstehen und einen SP-Sitz angreifen würden. Es gelte also zuerst diese Frage zu klären, ehe sich die SVP Gedanken über eine Kandidatur mache. Mitentscheidend sei auch, ob die SVP bei den nationalen Wahlen im Herbst gut abschneide.

Näher beim Volk sein

Zum Kreis der Kandidaten gezählt wird auch Thals Gemeindepräsident und FDP-Kantonsrat Robert Raths. «Für mich ist es kein Thema», winkt er ab. Er schätze den direkten Kontakt mit der Bevölkerung und wolle weiter an der Basis tätig sein.

Robert Raths Kantonsrat (FDP) und Gemeindepräsident von Thal (Bild: pd)

Robert Raths Kantonsrat (FDP) und Gemeindepräsident von Thal (Bild: pd)