Mehr Sicherheit am Knoten

Zurzeit ist der Knoten Promenaden-/Wachsbleichestrasse für Fussgänger wenig attraktiv. Das soll sich ändern. Am kommenden Montag ist Baustart. Die Neugestaltung kostet die Stadt voraussichtlich rund 475 000 Franken.

Drucken
Teilen
Bald ersetzen Bushaltebuchten beim Lift die Bushaltestellen (im Hintergrund zu sehen). (Bild: Franca Hess)

Bald ersetzen Bushaltebuchten beim Lift die Bushaltestellen (im Hintergrund zu sehen). (Bild: Franca Hess)

Die Bauarbeiten beim Knoten Promenaden-/Wachsbleichestrasse beginnen am kommenden Montag. Der Stadtrat hat laut Mitteilung die Bauarbeiten nach den Richtlinien der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen ausgeschrieben und an die Firma Walo Bertschinger AG, Wittenbach, vergeben.

Der Verkehrsknoten Promenaden-/Wachsbleichestrasse ist zurzeit für Fussgänger wenig attraktiv. Zudem wird der jetzige Zustand den Anforderungen an einen behindertengerechten öffentlichen Raum nicht gerecht. Des Weiteren befindet sich der bauliche Zustand des Strassenoberbaus in einem schlechten Zustand. Werkleitungen der Wasserversorgung, Kanalisation, Elektroversorgung, öffentliche Beleuchtung und Telekommunikation sind ebenfalls sanierungsbedürftig.

Mit der Neugestaltung werde der Knoten sicherer und attraktiver gestaltet, schreibt der Stadtrat. Dabei werden entlang der Promenadenstrasse zwei Bushaltebuchten erstellt. Diese sind so angeordnet, dass direkte Wegverbindungen für Bahn- und Buspassagiere zwischen dem Hauptbahnhof (Lift) und den Bushaltestellen entstehen. Die bestehende Baumreihe im Bereich der Parkierung muss in diesem Zusammenhang weichen. Gestalterische Massnahmen und ergänzende Nebenanlagen wie beispielsweise Fahrradabstellplätze und Sitzmöglichkeiten werten den Knotenbereich ebenfalls auf. Mit einem neuen Fussgängerübergang sowie weiteren baulichen Massnahmen werde die Sicherheit für sämtliche Verkehrsteilnehmer verbessert. Neue Bäume und Grünbereiche werten das Erscheinungsbild auf.

Das Projekt wird vom kantonalen Amt für öffentlichen Verkehr (AöV) sowie dem Infrastrukturfonds des Bundes über das Agglomerationsprogramm subventioniert. Der finanzielle Anteil der Stadt Rorschach an der Neugestaltung Hauptbahnhof Süd beträgt voraussichtlich rund 475 000 Franken. Die vorgesehenen Bauarbeiten dauern bis ins Frühjahr 2017. Notwendige Umleitungen werden entsprechend signalisiert. (Sk./fhe)