Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mehr Platz unter der Brücke für Lastwagen

Die Fahrbahn unter der Autobahnbrücke beim A1-Knoten Buriet wird abgesenkt.

«Absenkung Burietstrasse» steht auf Tafeln, die an den Zubringerstrassen zum Autobahnanschluss Buriet angebracht sind. Und dazu der Hinweis, dass die Bauarbeiten und damit die Verkehrsbehinderungen noch bis Ende November dauern. Was steckt dahinter? Marcel Berger vom Bundesamt für Strassen (Astra) klärt auf: «Die Burietstrasse ist eine Schwerverkehrsroute. Die Durchfahrtshöhe bei der Autobahnbrücke ist mit 4,20 Metern aber für heutige Verhältnisse sehr knapp bemessen. Wir haben so nur wenig Reserve bei grösseren LKW. Wir legen deshalb die Fahrbahn dort tiefer, damit wir die übliche Standardhöhe von 4,80 Metern erreichen.»

Der Zeitpunkt für die Bauarbeiten ergab sich laut Berger durch das Erhaltungsprojekt des rund acht Kilometer langen Streckenabschnitts der A1 zwischen Rheineck und St. Margrethen. Die Arbeiten beim Knoten Buriet und jene beim Neubau der Zollbrücke St. Margrethen-Höchst würden parallel dazu ausgeführt.

Neu wird es beim Autobahnanschluss Buriet ein Lichtsignal geben. «Um den Unfallschwerpunkt zu entschärfen», sagt der Astra-Sprecher. Bei der Baustelle fällt auf, dass die Autobahnbrücke zusätzliche Stützen erhält. Es habe bei der 1961 gebauten Brücke in der Vergangenheit leichte Setzungen gegeben, sagt Berger, weshalb dieses statische Defizit nun durch neue Mittelpfeiler behoben werde. Die Absenkung der Fahrbahn Richtung Rheineck ist für 2017 geplant. (rtl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.