Mehr Platz für Velofahrer

Die Stadt Rorschach will den Fuss- und Veloweg im Seepark um zwei Meter verbreitern. Knapp zwei Drittel der Kosten tragen Bund und Kanton.

Linda Müntener
Drucken
Teilen
Die Hecke (rechts) wird weiter Richtung SBB-Gleis verschoben. (Bild: Rudolf Hirtl)

Die Hecke (rechts) wird weiter Richtung SBB-Gleis verschoben. (Bild: Rudolf Hirtl)

RORSCHACH. Bis zu 1500 Velofahrerinnen und Velofahrer radeln an Spitzentagen im Sommer auf dem Bodenseeradweg. Diese dürfen sich freuen: Im Seepark Rorschach, auf dem Abschnitt zwischen Musikpavillon und Bellevue, will der Stadtrat den bestehenden Fuss- und Radweg um rund zwei Meter verbreitern.

Ein Veloweg durchs Stadtgebiet

Um mehr Platz zu schaffen, soll die Hecke auf der Seite des SBB-Gleises noch weiter Richtung Gleis versetzt werden. Dieses Ausbauprojekt ist ein Teil der Gesamtaufwertung des Bodenseeradwegs in Rorschach. «Ziel ist ein durchgehend attraktiver Radweg durch das gesamte Stadtgebiet», sagt Markus Fäh, Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung. Direkt neben dem Würth-Haus wertete der Kanton St. Gallen den Weg bereits zu einem breiten, asphaltierten Radweg auf. Noch fehlt aber das Teilstück vor dem Seerestaurant. Weil Velo- und Fussgängerweg dort ineinander übergehen, kommt es laut Markus Fäh oft zu Konflikten.

Velo- und Fussweg trennen

Um eine solche Situation im Seepark zu vermeiden, sieht das Ausbauprojekt eine klare Trennung vor. An die Gesamtkosten von 360 000 Franken dürften Bund und Kanton im Rahmen des Agglomerationsprogramms rund 220 000 Franken beisteuern. Das Dossier liegt bis am 21. Mai bei der Stadt Rorschach auf. Doch auch wenn keine Einsprachen eingehen, fahren die Bagger erst im Herbst, nach der Hochsaison, auf.