Mehr Kompetenz für Wittenbacher Schulleiter

WITTENBACH. Als die Primarschule Wittenbach 1994 das Modell der «geleiteten Schule» einführte, gehörte sie zu den ersten Schulgemeinden im Kanton, die den Schulleitungen Führungsaufgaben und Kompetenzen übertrugen.

Merken
Drucken
Teilen

WITTENBACH. Als die Primarschule Wittenbach 1994 das Modell der «geleiteten Schule» einführte, gehörte sie zu den ersten Schulgemeinden im Kanton, die den Schulleitungen Führungsaufgaben und Kompetenzen übertrugen. «Die Strukturen haben sich in den vergangenen 20 Jahren bewährt, sind aber auch ein wenig in die Jahre gekommen», schreibt der Schulrat nun in einer Mitteilung. Denn vieles hat sich seither in der Schule verändert. Mit der bevorstehenden Pensionierung von Christoph Kaufmann, Schulleiter im Schulhaus Kronbühl, sei der ideale Zeitpunkt gekommen, die Strukturen den wandelnden Bedürfnissen anzupassen. «Mit dieser Reform werden die Schulleitungen im operativen Geschäft mehr Kompetenzen erhalten, vor allem in der Personalführung», heisst es. Dazu gehören etwa Mitarbeitergespräche, Unterrichtsvisitationen, mehr Mitsprache bei den Anstellungen und eine erweiterte Weisungskompetenz. Die Schulleitungen werden ihre Unterrichtstätigkeit stark reduzieren.

Neu werden die Kindergärten, die bisher ein eigenständiger Schulkreis waren, den drei Primarschulkreisen zugewiesen. Ab Sommer wird für den Schulkreis Kronbühl Bea Gantner die Schulleitung übernehmen, für die Steig Damian Herzog und fürs Dorf Elisabeth Bänziger.

Weiter teilt der Schulrat mit, dass wegen der Schülerzahlen der Kindergarten Bruggwiesen leider im Sommer 2014 geschlossen werden müsse. (sr/cor)