Mehr Frauen und ein zweiter Polizist

Fast jeder fünfte Sitz im Stadtparlament wurde am Sonntag neu besetzt. Ab 2013 politisieren mehr Frauen und mehr Junge im Waaghaus. Gut ein Sechstel aller Parlamentarier ist im Bildungsbereich tätig.

Drucken
Teilen

Zwölf Neue wurden vorgestern ins Stadtparlament gewählt: Sieben Frauen und fünf Männer. Damit steigt der Frauenanteil leicht an. Sitzen derzeit 19 Frauen und 44 Männer im Waaghaus, werden es ab dem kommenden Jahr 21 Frauen und 42 Männer sein. Gleich drei neue Frauen schafften den Sprung für die SP: Evelyne Angehrn, Maria Pappa und Alexandra Schubiger-Akeret, wobei eine von ihnen das Mandat von Bettina Surber übernimmt.

Während der Frauenanteil leicht steigt, sinkt der Altersdurchschnitt. Momentan weisen die Parlamentarierinnen und Parlamentarier ein Durchschnittsalter von knapp 48 Jahren auf, ab 2013 eines von 46 Jahren.

Debora Buess mit 21 die Jüngste

Mit Jahrgang 1991 die Jüngste im neuen Parlament ist Debora Buess (Junge Grüne). Dicht gefolgt von Basil Oberholzer (Junge Grüne), Harry Gut (SVP) sowie von Monika Simmler und Angelo Zehr (Juso), alle mit Jahrgang 1990. Am anderen Ende des Altersspektrums stehen die Bisherigen Cécile Federer (Grüne) mit Jahrgang 1941, Maria Huber-Kobler (CVP) mit Jahrgang 1942 und SP-Mann Martin Boesch mit Jahrgang 1943.

Sollten sie denn wollen, könnten zudem sechs Bisherige mit je einem Parlaments-Gspänli zusammen Geburtstag feiern: Christoph Wettach (GLP) und Basil Oberholzer (Junge Grüne) am 6. Februar, Daniel Locher (SVP) und Christoph Baumgartner (FDP) am 25. November und Elisabeth Zwicky Mosimann (FDP) und Patrizia Adam-Allenspach (CVP) – letztere vielleicht dann auch als Stadträtin – am 27. November.

Lehrer knapp vor den Juristen

Auch im neuen Parlament sitzen Angehörige diverser Berufsgruppen: Vom Architekten über den Pfarrer bis hin zum Zugführer. Die grösste Gruppe – knapp vor den Juristen – machen allerdings nach wie vor jene Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus, die im Bildungsbereich tätig sind oder waren: Jeder sechste ist Lehrer, Kindergärtner oder Schulleiter. Zuwachs bekommen sie durch Alexandra Schubiger-Akeret (SP) und Andreas Hobi (Grüne), beide als Lehrpersonen tätig.

Marcel Rotach (FDP), bisher einziger Polizeibeamter im Waaghaus, hat neu einen Berufskollegen im Parlament: Kriminalbeamter Stefan Dietrich (SVP). Gänzlich neu vertreten ist die Gilde der Fahrlehrer. Dies durch Daniel Koster, der als erster für die BDP im Waaghaus politisiert. Ebenfalls neu sitzt mit dem SVPler Harry Gut auch ein Logistiker im Parlament. (mke) seiten 32 + 33