Mehr Besucher denn je im Frauenpavillon

Die Saison des Frauenpavillons im Stadtpark ist gestern mit dem Abschlussfest zu Ende gegangen. Sylvia Huber vom Betriebsteam blickt auf einen äusserst befriedigenden Sommer zurück. Frau Huber, die Frauenpavillon-Saison ist zu Ende. Wie ist sie gelaufen?

Merken
Drucken
Teilen
Sylvia Huber Mitglied Betriebsgruppe Frauenpavillon im Stadtpark (Bild: Archivild: Ralph Ribi)

Sylvia Huber Mitglied Betriebsgruppe Frauenpavillon im Stadtpark (Bild: Archivild: Ralph Ribi)

Die Saison des Frauenpavillons im Stadtpark ist gestern mit dem Abschlussfest zu Ende gegangen. Sylvia Huber vom Betriebsteam blickt auf einen äusserst befriedigenden Sommer zurück.

Frau Huber, die Frauenpavillon-Saison ist zu Ende. Wie ist sie gelaufen?

Wir sind sehr zufrieden. Diese Saison wurden im Frauenpavillon 52 Veranstaltungen durchgeführt, so viele wie noch nie. Das Betriebsteam bietet mit dem Pavillon eine Plattform. Dass diese von so vielen Frauen genutzt wurde, hat uns fast ein bisschen überwältigt.

Welche Veranstaltungen haben denn besonderen Anklang gefunden?

Ich will ganz bewusst keine Anlässe hervorheben. Das Schöne am Frauenpavillon ist ja, dass ganz Verschiedenes möglich ist, von Musikanlässen über Lesungen bis zu Fussball- oder Jassabenden. Dieses Jahr verzeichneten wir den bislang höchsten Besucher-Durchschnitt.

Sie führen im Frauenpavillon auch eigene Veranstaltungen durch. Gab es einen speziellen Fokus?

Wie haben dieses Jahr verschiedene Installations- und Performance-Kunstausstellungen organisiert. Die Künstlerin Vanja Hutter Frank beispielsweise hat die Besucherinnen zu stummen Dialogen eingeladen. Das Experimentelle interessiert uns sehr, deshalb möchten wir hier weitere Akzente setzen.

Der Frauenpavillon wird also weitergeführt?

Ja, das steht ausser Frage. Wir haben gar schon eine Anfrage für nächstes Jahr – so früh war das noch nie der Fall. (sch)