Mehr als eine Petition

«Liste bekannter Schlachtfelder», 14.3.2011

Merken
Drucken
Teilen

«Liste bekannter Schlachtfelder», 14.3.2011

Als Bewohnerin von Rotmonten habe ich die Debatte um die im Richtplan eingeplante Einzonung des Waltramsberg engagiert verfolgt und mich im Rahmen der Vernehmlassung auch per Eingabe dagegen ausgesprochen. Daher war ich äusserst gespannt, als im St. Galler Tagblatt die ersten Resultate der Vernehmlassung veröffentlicht wurden.

Dass sich eine überdurchschnittlich hohe Zahl von Eingaben ebenfalls gegen die Überbauung des Waltramsberg ausspricht, ist aus meiner Sicht hocherfreulich. Getrübt wurde meine Freude allerdings durch die Feststellung, dass es sich bei diesen Stellungnahmen «grösstenteils um den gleichen, kopierten Brief» handeln soll.

Offensichtlich existiert eine solche Vorlage, die möglicherweise als Anregung zur Formulierung einer Eingabe gedacht war und von mehreren Bürgerinnen und Bürgern der Einfachheit halber gleich im Wortlaut verwendet wurde. Die Wortwahl im Artikel suggeriert aber, dass es sich bei den meisten Eingaben um diesen Typ handelt. Dem ist nicht so! Eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger hat sich grosse Mühe gegeben, sowohl ihre persönliche Sicht und Betroffenheit als auch die Anliegen der Allgemeinheit in die Formulierung ihres Anliegens einfliessen zu lassen. Gerade für ältere Bewohnerinnen und Bewohner war das Prozedere nicht ganz einfach. Trotzdem haben sie sich die Mühe gemacht und nicht mit einer «Nach-mir-die-Sintflut»-Mentalität reagiert. Dass all diese engagierten Bürgerinnen und Bürger jetzt pauschal zu Unterzeichnern einer Petition degradiert werden, finde ich schade und unfair.

Am vorläufigen erfreulichen Ergebnis der Vernehmlassung allerdings kann auch diese Darstellung nichts ändern, und das ist die Hauptsache. Der Waltramsberg wird die Gemüter weiterhin bewegen!

Monika Tobler

Kirchlistrasse 15, 9010 St. Gallen