Medaillenregen für den LC Brühl

Erfolgreich Der LC Brühl, der an den Schweizer Leichtathletik-Nachwuchsmeisterschaften in Aarau und Langenthal mit rund 25 Athletinnen und Athleten vertreten war, hat sich insgesamt neun Medaillen gesichert.

Merken
Drucken
Teilen

Erfolgreich Der LC Brühl, der an den Schweizer Leichtathletik-Nachwuchsmeisterschaften in Aarau und Langenthal mit rund 25 Athletinnen und Athleten vertreten war, hat sich insgesamt neun Medaillen gesichert.

Die Sieger der Kategorien U16 und U18 wurden in Aarau ermittelt, diejenigen der U20 und U23 in Langenthal. Die erste Brühler Medaille gewann Laura Gautschi. Die Hammerwerferin und Clubrekordhalterin warf den vier Kilogramm schweren Hammer auf 46,89 Meter, was ihr den Sieg einbrachte. Ebenfalls ganz oben auf dem Podest stand Philipp Tschenett. Der Trainingskollege von Gautschi erzielte im Diskuswerfen mit 39,50 Metern eine persönliche Bestleistung.

Auf der Bahn feierte Brühl einen Zweifachsieg. Die Hürdenläufer Ramon Flammer und Silvan Lückl lieferten sich einen packenden Zweikampf, Flammer behielt schliesslich das bessere Ende für sich. Mit einer persönlichen Bestzeit von 14,46 Sekunden erzielte er die Tagesbestzeit. Über 400 m Hürden erreichte Flammer mit 53,65 Sekunden wieder eine Bestzeit und gewann die Bronzemedaille. Zu Silber reichte es Corina Sieber. Im Dreisprung erreichte die Brühlerin 10,94 Meter. Noch nie zuvor war sie derart weit gesprungen.

Alina Tobler gewann ebenfalls eine Medaille. Im Dreisprung in der Kategorie U18 entschied lediglich ein Zentimeter über den ersten und zweiten Platz. Tobler hatte ein Quentchen weniger Glück und verpasste den Sieg mit 11,71 Metern nur knapp. Silber gewann auch die Hürdenläuferin Larissa Bertényi. Über 100 Meter Hürden stellte sie eine Zeit von 14,04 Sekunden auf. Der 400-Meter-Spezialist Matthias Barth liess sich die Bronzemedaille umhängen. (jsch)